Link verschicken   Drucken
 

Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund (Offene Ganztagsschule)

Vorschaubild

Meyner Straße 29
24980 Schafflund

Telefon (04639) 7829931

Homepage: www.ggs-schafflund.de/

Unsere Leitideen
Die Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund ist eine Schule der Begegnung, die das Verständnis zwischen den Schülerinnen und Schülern, ihren Eltern und den Lehrern fördert und stärkt. Wir verstehen die Vermittlung vielfältiger Kompetenzen als entscheidenden Teil der Integration in ein multikulturelles, immer enger zusammenwachsendes demokratisches Europa besonders im deutsch–dänischen Grenzgebiet. Mit den vermittelten Kenntnissen und Kompetenzen bieten wir den Schülern die Möglichkeit, eine berufliche oder schulische Weiterentwicklung anzustreben und umzusetzen. Die regionale Wirtschaft, die beruflichen Schulen, die Kammern sowie die beruflichen und allgemein bildenden Gymnasien sind dabei unsere natürlichen Partner.

 

Die OGS bietet nach Schulschluß eine umfangreiche Betreuung an. Die Betreuung umfasst Mittagsessen, Hausaufgabenbetreuung und ein tolles Freizeitangebot in zusammenarbeit mit dem Jugendclub. Bis 17Uhr können die Schüler betreut werden.

 

http://www.ggs-schafflund.de/texte/das-sind-wir/schulprofil-2017.pdf


Aktuelle Meldungen

Weihnachtskonzert

(12.12.2018)

Am Mittwoch, dem 19.12.18 findet das mittlerweile schon traditionelles Weihnachtskonzert um 19.00 Uhr in der Aula statt.

Das Programm bestreiten im ersten Set verschiedene Young-Voices-Gruppen aus den 4. – 8. Klassen und im zweiten Set der „Voiceclub“ (Gesangsgruppe von Lehrkräften der Schule). Zum Schluss gibt es dann ein großes Weihnachtslieder-Finale mit allen Beteiligten.

 

Der Eintritt ist kostenlos, Weihnachtsstimmung grantiert!

Foto zur Meldung: Weihnachtskonzert
Foto: Weihnachtskonzert

Spenden für Schülervertreter

(06.12.2018)
Volle Parkplätze, dichtes Gedränge in den Räumen und lange Schlangen an den Bratwurst- und Waffelständen waren ein Indiz für den großen Erfolg des Weihnachtsmarktes in der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund. Ein Weihnachtsspiel wurde aufgeführt, der Lehrerchor „Voiceclub“ gab in der voll besetzten Aula ein Konzert, und die Schüler verkauften begeistert ihre selbst gefertigten Bastelarbeiten und Werkstücke.

So kam ein Reinerlös von über 6000 Euro zusammen. Die Schülersprecher Lara Otte und Stefan Trinkies erhalten rund 1500 Euro für die Arbeit der Schülervertretung. Antje Gerlach freut sich über die gleiche Summe für den Schulförderverein. Der Rest fließt in die Klassenkassen der Schüler.

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Spenden für Schülervertreter
Foto: Spenden für Schülervertreter

„Wir sind gut ausgestattet“

(03.12.2018)
Freude im Schulverband Schafflund über die jüngsten Investitionen in Pausenhof, technische Ausrüstung und zusätzliche Räume
 

Auf einem Rundgang durch die Schule zeigte Volkert Petersen, Vorsteher des Schulverbandes Schafflund, den neuen Mitgliedern des Schulverbandes die jüngsten Investitionen. Im Außenbereich war es vor allem der neu gestaltete Schulhof, auf dem nun nur noch eine bessere Beleuchtung fehlt. Eine Begehung des Multiraums für sportliche Aktivitäten, eines Klassenraums mit technischer Ausrüstung für die iPad-Klasse und eines zusätzlichen Konferenzraumes fand im Inneren statt.

Danach konnten sich alle im Keller von den durch die Installation von Nahwärme frei gewordenen Räume ein Bild machen. Wo ehemals große Tanks untergebracht waren, wird künftig das Archiv einziehen. „Unsere Schule ist in wesentlichen Teilen funktionsfähig. Wir sind gut ausgestattet“, meinte Petersen und wies auf die Bewerbung für die Energie-Olympiade hin.

Für das neue Haushaltsjahr wurde die Erneuerung der Sanitäreinrichtungen beschlossen, für die ein Zuwendungsbescheid über 74 000 Euro vorliegt, und die durch neue gesetzliche Vorgaben erforderliche Umgestaltung des Chemieraums. Außerdem erhält die Verwaltung neue Computer, die IT-Infrastruktur wird erweitert, und für mehr Sicherheit gegen Vandalismus soll eine Videoüberwachungsanlage installiert werden.

Bei der Schülerbeförderung, die ab Januar von der Firma Rohde übernommen wird, zunächst für sechs Monate, da Rechtsmittel gegen die Vergabe eingelegt wurden, werde es für die Schüler kaum Veränderungen geben, erläuterte Volkert Petersen. Für den Schulverband sinken allerdings die Kosten, weil künftig nur noch tatsächlich benötigte Karten bezahlt werden und somit die Pauschalleistungsverträge der Schulträger nicht mehr erforderlich sind.

Die Gemeinde Schafflund erhöht 2019 die Zuschüsse aus Zentralortsmitteln von bisher 20 000 auf 40 000 Euro wegen der erhöhten Kosten im Sportbereich, so käme man auf eine möglichst gerechte Verteilung der Umlage für alle Gemeinden und hielte sie stabil, so Petersen.

Für die zum Sommer zu besetzende Schulleiterstelle ist die Ausschreibung erfolgt. Eingegangen ist nur eine Bewerbung. Der Schulleiterwahlausschuss wurde mit zehn Personen besetzt, die jedoch nicht alle dem Schulverband angehören. „Wir haben auch Menschen dabei, die später mit der Schulleitung zusammenarbeiten sollen“, begründete Petersen die Benennung von Hausmeister, Sekretärin und Schulsozialarbeiter. Laut Schulleiter Gerd-Ulrich Marquardt haben sich die Schülerzahlen bei rund 600 eingependelt.

Auf Unverständnis stieß die Reduzierung der Landesmittel für die Schulsozialarbeit um zehn Prozent. „Man sagte mir im Schulamt, wir hätten zuvor zu viel bekommen, jetzt sei es gerecht nach Schülerzahlen und Sozialfaktoren berechnet“, so Petersen. Er forderte mehr Transparenz: „Der Verteilungsschlüssel muss nach Kriterien überprüfbar gemacht werden.“

Mit Sorge sieht Schulsozialarbeiter Manfred Heuer die Entwicklung der Tagesgruppe: „Sie scheint nicht mehr erwünscht. Es soll eine neue Konzeption für eine soziale Gruppe erstellt werden.“ Er sei mit den Behörden in Kontakt, habe aber noch keine verbindliche Antwort erhalten.

 

Text - SHZ Helga Böwadt

Foto zur Meldung: „Wir sind gut ausgestattet“
Foto: „Wir sind gut ausgestattet“

„Wasser marsch“ in der Tablet-Klasse

(28.11.2018)
Fünftklässler der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund verwenden Tablets im Unterricht / Einblicke in einen sh:z-Projekttag
 

Immer mehr Schulen binden mobile Endgeräte wie Tablets in den Unterricht ein. Auf dem Lehrplan für die fünften Klassen steht das Thema „Der Mensch und Wasser“. In mehreren Stunden werden die Schüler an diesem Schwerpunkt lernen, wie sie mobile Endgeräte zur Aufgabenlösung oder zum Präsentieren von Ergebnissen in der Schule verwenden können.

Denn: Die Nutzung von Tablets im Unterricht findet vor dem Hintergrund der sich verändernden Mediengewohnheiten statt. Das Smartphone am Ohr oder in der Hand – schon alleine durch die tägliche Verwendungsdauer glauben Kinder und Jugendliche, dass sie sich mit den neuen Medien und dem Internet gut auskennen würden. Die Fälle von Cybermobbing, Verschuldung durch Online-Handel oder Spielsucht unter Jugendlichen zeigen, dass Aufklärung und Medienerziehung im Unterricht verstärkt in den Fokus rücken müssen. Bereits 2016 hat die Kultusministerkonferenz deshalb entsprechende Standards aufgestellt. Auch in Schleswig-Holstein sind diese Grundsätze in allen Fächern als verbindlich festgelegt.

Nach einer Einführung im Klassenverband teilen sich die Schüler in vier Arbeitsgruppen auf und verteilen sich auf die freien Räume, um Arbeitsaufträge zu erfüllen. Unter der Anleitung der sh:z-Trainer Cora Verdenhalven und Jonas von Renteln beginnen die Schüler den Workshop mit einer Recherche-Aufgabe. Im Archiv der sh:z-ePaper-App suchen sie mit Schlagworten nach Zeitungsartikeln zum Unterrichtsthema. Eine Jungengruppe erhält die Aufgabe, ein Quiz zum Thema „Wasser als Gefahr“ zu erstellen. Dafür tragen sie zunächst alle Fakten zu Entstehung und Ausmaßen von Riesenwellen zusammen und geben die Information in ihre Präsentations-App ein. Anschließend suchen die Schüler im Internet nach passenden Fotos. Immer wieder entdecken die Jungen Bildmontagen und Fake News. Die Gruppe stellt in ihrer Präsentation die Bildmontagen und echte Bilder zusammen und betont, dass ihre Mitschüler in diesem Punkt besonders kritisch sein müssen.

Eine Mädchengruppe bearbeitet den Schwerpunkt „Bedrohungen für die Tiere im Meer“. Dazu befassen sie sich gründlich mit Artikeln aus dem Internet. Anschließend erstellen sie ein digitales Buch, das in der Klasse vorgestellt wird und wählen als glaubhafte Quelle das Material, das sie bei der Jugendorganisation von Greenpeace finden. In wenigen Stichpunkten fassen sie die Informationen zusammen und illustrieren ihren digitalen Vortrag mit Bildern von Tieren, die am Plastikmüll sterben.

Die zweite Mädchengruppe greift dagegen zu Stift und Schere, um ihr Erklärvideo zum Thema „Gefahren der Wasserwerke für die Tiere“ zu erstellen. Sie malen für ihren Stopp-Motion-Film Bilder von Wellen, der Erdkugel oder Wasservögeln, die sie mit dem Tablet von oben filmen. Immer wieder sehen sie im Film, wie eine Hand einzelne Elemente einem blauen Untergrund hinzufügt oder wieder wegnimmt. Parallel dazu montieren die Mädchen ihre Informationen aus dem Off. Da sie die Szenen mit Geräuschen wie dem Schwappen der Wellen untermalen, schaffen sie einen atmosphärischen Film.

Die vierte Arbeitsgruppe soll die Funktion eines Wasserkraftwerkes beschreiben. Die Schüler drehen einen Film im Stil der Tagesschau mit zwei Moderatoren und müssen hierfür besonders viele Absprachen treffen. Die Fünftklässler helfen sich gegenseitig dabei Texte kurz und klar zu formulieren und einem Gruppenmitglied ins Tablet zu diktieren. Diese Informationen dienen den Moderatoren als Gedächtnisstütze für jede einzelne Szene.

Ulf Rottschäfer ist von den Ergebnissen seiner Schüler begeistert. „Toll, wie sie das gemacht haben. Wir hatten erst vor einer Woche mit dem Erstellen von Mathe-Tutorials von Schülern für Schüler begonnen“, sagt der Konrektor. „Dabei vermitteln wir nicht nur Lehrinhalte, sondern üben auch den Umgang miteinander und die vielfältige Nutzung der Tablets. Ich freue mich, dass der Umgang mit den Apps für alle immer selbstverständlicher wird.“

 

Text - SHZ Anke-Suzan Behrmann

 

„Alle Schüler profitieren“
Fortbildungen, Wartung und Software – eine erfolgreiche Einbindung neuer Medien muss gut geplant sein
 

Schafflund Die Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund ist ein echter Vorreiter beim Einsatz von iPads im Unterricht. Etwa 80 Schüler der Klassenstufen fünf, sechs und acht nutzen dieses Hilfsmittel regelmäßig im Unterricht. Ulf Rottschläger, Konrektor der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund, berichtet sh:z-Mitarbeiterin Anke-Suzan Behrmann von seinen Erfahrungen mit den neuen iPad-Klassen seit Schuljahresbeginn.

Wie sieht die technische Ausstattung an Ihrer Schule aus? Wie viele Lehrer nutzen iPads für ihren Unterricht?

Wir haben in jedem Unterrichtsraum einen Beamer und alle Lehrkräfte nutzen die Präsentationsmedien. In Schülerhand sind circa 80 iPads, wobei wir schwerpunktmäßig mit dem iPad im fünften Jahrgang arbeiten. Etwa das halbe Kollegium verwendet die 20 iPads in Lehrerhand.

Wie finanzieren Sie die Klassensätze mit iPads?

Sie sind elternfinanziert, der Schulverband und Förderverein unterstützen bei Bedarf.

Gehören die iPads den Schülern? Wo und wie nutzen sie die iPads?

Ja, als Notnagel haben wir zehn Geräte in der Schule. Sie nutzen sie in fast jedem Unterrichtsfach außer Sport zur Recherche, zum Lesen der sh:z-App, für multimediale Präsentationen, zum multimedialen Üben und zur Ergebnissicherung oder einfach zum Schreiben. Die Schüler arbeiten damit nicht in den Pausen, aber selbstverständlich auch zuhause.

Warum haben Sie sich dafür entschieden, den Jahrgang der Fünftklässler zu iPad-Klassen zu machen?

Im fünften Jahrgang fangen wir an, um flächendeckend den Forderungen der Kultusministerkonferenz aus dem Strategiepapier zur „Bildung in der digitalen Welt“ nachzukommen. iPads sind werthaltig, technisch robust, softwaremäßig immer aktuell und nicht virenanfällig. Die Administration ist durch versierte Laien zu realisieren, die Standard-Software kostet nichts und sie funktionieren einfach.

Welche Schüler profitieren besonders von den iPads?

Alle Schüler, da eine Differenzierung in alle Richtungen möglich ist. Die Zusammenarbeit wird in vielen Phasen gefördert, denn das Üben ist gerade für schwächere Schüler sehr individuell möglich, da Apps sehr individuell nutzbar sind.

Ersetzen die speziellen Inhalte auf den iPads künftig die Kommunikation mit dem Lehrer oder Schulbegleiter? Nein! Es bleibt durch selbstständige Arbeitsphasen viel mehr Raum für individuelle Gespräche und Ansprachen. Der lehrerzentrierte Unterricht wird erheblich weniger.

Wie oft und wo tauschen Sie sich über die Lehrerfahrungen und -erfolge mit den iPads aus?

Der Austausch im Kollegium findet jede Pause statt. Einmal wöchentlich organisieren wir für alle Interessierten am Nachmittag iPad-Workshops oder -Fortbildungen. Da bislang wenig Schulen ein ähnliches Medienkonzept aufbauen, gibt es mit anderen Schulen sehr wenig, vorwiegend überregionalen Austausch. Unser Ziel ist es, dass in vier Jahren jeder Schüler unserer Gemeinschaftsschule mit seinem eigenen iPad täglich im Unterricht arbeitet.

Welche Elternreaktionen haben Sie seit der Einführung der iPad-Klassen erhalten?

Bislang sehr wenig, was wir positiv interpretieren. Wenn sich die Gelegenheit zu Gesprächen über die iPads ergab, waren die Rückmeldungen sehr positiv. Wir planen eine Evaluation für den Halbjahreswechsel.

Alles bereit für den großen Weihnachtsmarkt

(27.11.2018)
 Ihren großen Weihnachtsmarkt veranstaltet die Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund am Freitag von 15 bis 18 Uhr. Von der ersten bis zur zehnten Klasse haben alle Schüler in den vergangenen Wochen fleißig gebastelt, genäht, gebacken oder gesägt. Esraa (Foto, v.l.), Anissa und Lilly aus der 4a haben ihren Klassenraum schon geschmückt und freuen sich auf zahlreiche Besucher. In der Mensa und im Schülercafé können sich Besucher bei Waffeln und Kuchen zum „Klönschnack“ treffen oder im Freien Grillwurst und Erbsensuppe genießen. Ein weihnachtliches Musikprogramm um 16 Uhr in der Aula und eine Tombola runden das Angebot ab.
 
Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Alles bereit für den großen Weihnachtsmarkt
Foto: Alles bereit für den großen Weihnachtsmarkt

Pflanzaktion des Bürgervereins

(24.10.2018)

Am vergangenen Sonntag fand die Frühlingsblumen Pflanzaktion des Bürgervereins statt. Leider haben in diesem Jahr nicht viele Schafflunder diese Aktion unterstützt. 

In dieser Woche werden dann die Kinder des Kindergarten "Kleiner Regenbogen" und "Kleine Arche" sowie die Kinder der deutschen und dänischen Schule den Verein beim Pflanzen unterstützen und an ihren Stätten Blumenzwiebeln pflanzen.

 

Zeitgleich zur Pflanzaktion am Sonntag wurde mit Unterstützung der Feuerwehr und Jan Voigt der Maibaum runtergelegt. Dieser wird bis 30.04.2019 eingelagert.

 

Foto zur Meldung: Pflanzaktion des Bürgervereins
Foto: Pflanzaktion des Bürgervereins

„Mehr geht nicht“ – Bidla Buh in Schafflund

(17.09.2018)
In der Auftaktveranstaltung zur neuen Saison der beliebten Reihe von Kleinkunstveranstaltungen des Ortskulturringes Schafflund trat das Hamburger Trio „Bidla Buh“ in der Aula der Grund- und Gemeinschaftsschule auf. Ilse Petersen, Vorsitzende des OKR, hob in ihrer Begrüßung hervor, dass „Bidla Buh“ bei seinen bisherigen vier Auftritten „immer einen guten Eindruck“ hinterlassen hätten, zuletzt vor drei Jahren mit dem sehr lustigen und unterhaltendem Weihnachts-Special.

„Mehr geht nicht – Bidla Buh auf Welttournee“ – mit diesen Worten eröffnete Hans Torge Bollert den Abend, der nachhaltig begeisterte und beeindruckte. Hans Torge, Gesang und Trompete, stellte seine Mitstreiter vor: Olaf Klindworth an der Gitarre und Jan-Frederik Behrend am Schlagzeug. Die Vollblutmusiker, die alle Arrangements gemeinsam entwickeln, zeigten sich wieder einmal als äußerst vielseitige Könner an den Instrumenten, von der Bach- bis zur Gartenschlauchtrompete, vom Akkordeon bis zur Vibrafonette. Es erklang ein wunderbarer Mix aus bekannten Melodien in neuem Gewand, wobei in den Arrangements klangliche Besonderheiten der gesamten Welt aufgegriffen wurden. Dazu sangen die Musiker humorvolle Texte zu Alltagsthemen.

Besonders schön waren die Momente, in denen das Publikum zum Mitsingen und Mitmusizieren aufgefordert wurde, was die Zuschauer bereitwillig taten. Und so erklangen norddeutsche Volkslieder wie „Dat du min Leevsten büst“.

Es braucht Begriffe der Superlative, um den Abend in Worte zu fassen. Die Künstler zeigten sich virtuos, brillant, humorvoll und sehr sympathisch. Sie selbst waren von dem Publikum, das stehend applaudierte und Zugaben forderte, ebenso angetan wie die Schafflunder von ihnen: „Mehr geht nicht!“ In der langen Erfolgsgeschichte des Ortskulturringes Schafflund war dieser Abend das Beste, was bisher geboten wurde!

 

Text - SHZ Andrea Weiner

Galaktische Spielgeräte sind der Renner

(15.09.2018)

 „Vor 20 Jahren wurde unser Projekt „Pausenhof“ mit dem Spielraumpreis des Deutschen Kinderhilfswerkes ausgezeichnet – das war ein Riesending und wir bekamen dafür 10 000 Mark“, sagte Schulverbandsvorsteher Volkert Petersen bei der Einweihung der neuen Schulhofumgestaltung. Damals hatten sich bundesweit 80 Schulen beworben, aber das Schafflunder Konzept überzeugte mit seiner Beteiligungskultur von der Planung bis zur Umsetzung. Jetzt war es an der Zeit, den Bedürfnissen und Wünschen der heutigen Schülergeneration gerecht zu werden. Und wieder stand die Einbeziehung der Kinder im Mittelpunkt. Seit rund acht Jahren wurden mehrere Anläufe gestartet, Modelle entworfen und Schülerbefragungen durchgeführt. Der Durchbruch kam im Sommer 2017, als 21 Schüler der Schülervertretung (SV) im Seminar „Fit für Mitbestimmung“ in Norgaardholz konkrete Vorstellungen erarbeiteten. „Wir wollten als SV etwas ändern“, erzählt Schülersprecher Simon Trinkies. Mit ihrer Verbindungslehrerin Bettina Trede hatten sie in Fotos vom Ist-Zustand ihre Ideen hineingemalt, diese der gesamten Schülerschaft vorgestellt und anschließend der Schulkonferenz. „Wir haben analysiert, was die Schüler in der Pause machen und was ihnen fehlt“, erklärt Bettina Trede und ist begeistert vom Ergebnis. „Was wir nicht für möglich gehalten haben, ist im Prinzip alles umgesetzt worden.“ Gefehlt haben vor allem ausreichend Räume zum ungestörten Fußball spielen. Schülersprecherin Lara Otte freut sich angesichts der vier mit Ballfangzäunen voneinander abgetrennten Spielfelder: „Es ist toll, der neue Gummiboden ist schön abgefedert, es gibt keine Verletzungen und viele können gleichzeitig spielen.“ Außerdem werde die Anlage auch im Sportunterricht für kleine Turniere genutzt. Doch von der Vorarbeit der SV bis zur tatsächlichen Realisierung in den Sommerferien war es ein langer Weg. Eltern und Lehrer hatten vermehrt beobachtet, dass sich die Schüler in den Pausen immer weniger bewegen, um bei Sport und Spiel Kontakte zu knüpfen und ihre körperlichen Fähigkeiten zu stärken. Maike Starke von der Europa-Universität wurde mit ins Boot geholt, um das Projekt wissenschaftlich zu untermauern. Unter dem Motto „Bewegte Pause“ sollten insbesondere attraktive Angebote zum kooperativen Spielen geschaffen werden, gleichzeitig der Hirnforschung Rechnung getragen werden, die seit langem den Zusammenhang zwischen Bewegung, Konzentration und Lernleistung in den Fokus rückt. Das Grünplanungsbüro Natur & Kultur nahm sich all dieser Wünsche an und entschied sich für zwei wahrlich ins Auge stechende Spielgeräte. „Sie sind multifunktional und fördern Mut, Kraft und Balance gleichzeitig“, erklärt Planer Hans-Herbert Tölke die Galaxy-Modelle. Um ausgewogene Angebote zur Bewegung und Entspannung anzubieten, finden sich nun überall verteilt gemütliche Chill- und Lümmelbänke, eine Torwand und als Highlight eine Freilichtbühne. Brunnenplatz und Klassenzimmer im Freien wurden bereits im ersten Bauabschnitt fertiggestellt. Mit rund 100 000 Euro fördert die Aktiv Region dieses Vorhaben. „Ohne euch hätten wir den Schulhof nicht so großartig gestalten können“, wandte sich Volkert Petersen bei der Einweihungsfeier an die Sponsoren, die allein 23 000 Euro gespendet hatten. Für die restlichen rund 70 000 Euro kommt der Schulverband auf. Sein Dank galt auch der Gartenbaufirma Bromberg, den Hausmeistern, dem Grünplanungsbüro Natur & Kultur und den Lehrerinnen Bettina Trede und Tanja Köpke: „Ihr habt tolle Arbeit geleistet.“

 

Text - Helga Böwadt

Foto zur Meldung: Galaktische Spielgeräte sind der Renner
Foto: Galaktische Spielgeräte sind der Renner

Wir gratulieren den Schulabgängern

(13.07.2018)

Im Juni wurden das Abschluss Fest der GGS Schülern in der Mehrzweckhalle gefeiert.

Wir gratulieren allen Schülern der Schafflunder GGS zum erfolgreichen Schulabschluss und alles Gute für die weitere Entwicklung.

Foto zur Meldung: Wir gratulieren den Schulabgängern
Foto: Wir gratulieren den Schulabgängern

Mit der Sonnenuhr gegen die Hektik der Zeit

(10.07.2018)

„Ausgetickt?“ - hinter diesem mehrdeutigen Titel verbarg sich ein spannendes Musical, das in die Welt der Uhren entführte. Mit lang anhaltendem Applaus quittierte das Publikum nach der Aufführung die herausragende Leistung der Dritt- und Viertklässler der Musical-AG der Grundschule Schafflund. Seit einem Jahr hatte Musiklehrerin Jule Bass die anderthalbstündige Vorstellung vorbereitet und nun zur Premiere eingeladen. Doch schienen die Schülerinnen und Schüler kaum Lampenfieber zu haben – zumindest bemerkten die Gäste nichts davon, denn souverän und selbstbewusst agierten die jungen Künstler auf der Bühne. Und dabei hatten sie ein umfassendes Repertoire an Text zu bewältigen: Achtzehn verschiedene Songs und dazu jede Menge Dialoge. Gleichzeitig wechselten die Darsteller blitzschnell ihre Rollen, traten als Stopp-, Sand-, Eier- oder Armbanduhr auf und verschmolzen sogleich wieder mit dem Chor. Jule Bass begleitete ihre Kinder am Klavier und verzichtete bewusst auf Mikrofone. „Wenn ihr ganz leise seid, könnt ihr die natürlichen klaren Stimmen gut verstehen“, wandte sie sich an das Publikum, das aufmerksam und beeindruckt dem Gesang der Solisten lauschte. Die Kinder vermochten ihrer Rolle unterschiedliche Nuancen zu verleihen: Herrisch und eingebildet die Superuhr, eifrig und devot ihre Helfer Öli und Schrauber, traurig bis genervt die beiden Wecker und als Kontrast dazu eine nachdenkliche, weise Sonnenuhr. „Ich geh schon eine Ewigkeit, kein hektisches Getue“, sang die Sonnenuhr und bot dem gehetzten Uhrenvolk Unterschlupf in ihrem Turm. Mit Hilfe der einzigen Uhr, die nicht im Takt der messbaren Zeit rennt, konnte die strenge Superuhr schließlich besiegt werden. „Die Spieluhr ist sinnlos und nutzlos – nur Musik und Gefühle, pfui!“, rief sie noch aus, dann aber kam auch bei ihr die Botschaft an.

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Mit der Sonnenuhr gegen die Hektik der Zeit
Foto: Mit der Sonnenuhr gegen die Hektik der Zeit

Mit Spiel und Spaß zum Bronze-Abzeichen

(05.07.2018)
 „Manche Kinder haben Angst vor dem Wasser und trauen sich nicht, zu tauchen“, haben die Jugendlichen der DLRG Schafflund und Stadum festgestellt. Die 13- bis 15-Jährigen haben von ihren Schulen für eine Woche extra freibekommen, um Schüler der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund das Schwimmen zu lehren. „Wir bringen ihnen das ganz spielerisch mit viel Spaß bei“, sagt Emma. Und dem Ziel, jedes Kind möge Seepferdchen oder Bronze schaffen, sind sie mit allein 35 Abzeichen in kurzer Zeit schon näher gekommen. Sportlehrerin Katrin Dietz hat sich seit Jahren den Schwimmunterricht auf die Fahnen geschrieben und ist froh, in diesem Jahr durch Martina Marczyschewski und die DLRG-Jugendlichen intensiv unterstützt zu werden.
 
Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Mit Spiel und Spaß zum Bronze-Abzeichen
Foto: Mit Spiel und Spaß zum Bronze-Abzeichen

Schüler schwimmen um die Wette

(02.07.2018)
Acht Grundschulen nahmen jetzt Teil an einem Schwimmwettkampf, zu dem der Kreisschulsportbeauftragte Stephan Böhme ins Tarper Freizeitbad eingeladen hatte. Gewertet wurden Zeitläufe über 25 Meter Freistil, 25 Meter Brustschwimmen und Streckentauchen. Zusätzlich gab es eine Pendelstaffel (Foto). Sieger wurde die Zentralschule Harrislee mit 370 Punkten. Den zweiten Platz belegten die Schüler aus Eggebek (356) vor den Schülern der Boy-Lornsen-Schule Südangeln (356). Den Ausschlag gab die Tauchleistung. Weitere Platzierungen: 4. Munkbrarup (334 Punkte), 5. Schafflund (330), 6. Tarp (307), 7. Glücksburg (305) und 8. Böklund (278).
 
Text - SHZ pm

Das Floose-Cup-Team hat ein Herz für Kinder

(29.06.2018)

 Keine Spur von Anspannung – die Stimmung im Vorbereitungsteam des Floose-Cup 2018 ist großartig. Wenn am kommenden Sonnabend (30. Juni) die Teilnehmer des Kinder- und Jugend-Triathlons rund um das Schwimmbad Waldeck in Schafflund eintrudeln, wird alles perfekt organisiert sein. Dafür sorgen rund 30 Helfer des nördlichsten Triathlonvereins Deutschlands aus Leck mit dem ungewöhnlichen Namen „Fri Ööwingsfloose“, das ist Friesisch und bedeutet nichts anderes als „Freie Übungsgruppe“. „Der Breitensportcharakter ist uns ganz wichtig“, sagt der Vorsitzende Bernhard Vogel aus Risum-Lindholm. „Kinder und Jugendliche sollen viel Spaß an Sport und Bewegung haben.“ Und so wurde vor sieben Jahren erstmals die Idee geboren, extra für Kinder und Familien eine eigene Veranstaltung mit unterschiedlichen Distanzen und Staffelangeboten auf die Beine zu stellen. Die Planung läuft seit Anfang des Jahres. Zum Orga-Treffen am Schwimmbad kommt Jan Sievers aus Langenhorn natürlich mit dem Fahrrad nach Schafflund. „Jan ist der Hüter der Excel-Listen“, erklärt Vogel. „Bei ihm laufen die Fäden zusammen.“ Glücklicherweise könne man auf die Erfahrungen der letzten Jahre zurückgreifen und sich vor allem der Unterstützung durch die örtliche DLRG sicher sein. „Und WhatsApp ist ein Segen“, meint Jan Sievers, so fände man zum Beispiel schnell Helfer, die Flyer verteilen, Paletten heranschaffen, Zäune besorgen oder Kuchen für den Verkauf backen. Jeder im großen Team übernimmt bereitwillig mehrere Aufgaben, so auch die Schafflunderin Martina Marczyschewski - Werbeplakate entwerfen, Kontakt zu Sponsoren pflegen oder Preise für die große Tombola einkaufen: „Wenn du siehst, wie glücklich die Kinder sind, lohnt sich die ganze Arbeit.“ Bei der Zusammenarbeit mit der Schule kann sie sich auf Sportlehrerin Katrin Dietz verlassen, die das zuweilen mühselige Organisieren von Klassenstaffeln übernimmt. Im Schwimmunterricht trainieren einige Kinder noch eifrig für Bronze, die Voraussetzung für die Teilnahme am Schwimmen (50 oder 100 Meter). Und die Räder müssen verkehrssicher sein. „Rennräder sind nicht erlaubt“, erzählt Jan Sievers, aber jedes Kinderrad könne zum Beispiel in der Familienstaffel zum Einsatz kommen. „Und der Helm ist natürlich Pflicht. Vor lauter Aufregung ist aber auch schon mal ein Kind inklusive Helm zum Laufen abmarschiert.“ „Für die Laufstrecke (500 oder 1500 Meter) werden professionelle Chips zur Zeitmessung eingesetzt“, erzählt Bernhard Vogel. „Jedes einzelne Kind wird aber beim Zieleinlauf angefeuert, gefeiert und bekommt eine Medaille, auch wenn es für die Sieger später zusätzlich noch schöne Pokale gibt.“ Für die Radstrecke (3,2 oder 5,4 Kilometer) konnte diesmal sogar eine Straßensperrung erwirkt werden. Mit Tischen und Bänken ist die Freiwillige Feuerwehr Meyn jedes Jahr mit von der Partie. Alles in allem wird ein Riesenaufwand für den Floose-Cup betrieben, dennoch bleiben die vielen Freiwilligen locker. Also alles startklar für Sonnabend? „Wir haben gerade festgestellt, dass das umgesetzte Fußballtor am Schwimmbad nun genau in der Wechselzone steht“, sagt Bernhard Vogel, bleibt aber entspannt. „Müssen wir gucken, wie wir es einbauen können.“

Anmeldungen und weitere Informationen zum Floose-Cup am 30. Juni 2018 (Kinder- und Jugendtriathlon) unter www.floose-cup.de

 

Text  SHZ Helga Böwadt

Foto zur Meldung: Das Floose-Cup-Team hat ein Herz für Kinder
Foto: Das Floose-Cup-Team hat ein Herz für Kinder

Musical: Im Land der Uhren

(26.06.2018)
 Im Uhrenland regiert die Superuhr und lässt keinen Spaß zu – im Takt der Zeit müssen alle, von der Sanduhr bis zur Taucheruhr, marschieren. Die beiden Wecker Elvis und Bobby haben die Nase voll von all der Hetze und rebellieren. Hilfe bekommen sie von der alten Sonnenuhr und Rita, einer falschen Rolex, die sich als Sekretärin und Spionin einschleicht. Ob sich die Superuhr durchsetzt und ob eine eingesperrte Spieluhr befreit werden kann, erleben die Besucher des schwungvollen Musicals „Ausgetickt?“ am Freitag um 17 Uhr in der Aula der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund. Seit einem Jahr bereiten sich Schüler der Grundschule mit ihrer Musiklehrerin darauf vor. Der Eintritt ist frei.
 
Text & Foto - SHZ böw

Foto zur Meldung: Musical: Im Land der Uhren
Foto: Musical: Im Land der Uhren

Kooperationsvertrag Schule & Milchkontor

(18.06.2018)
Wie wird Käse hergestellt?
Milchkontor Nordhackstedt und Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund haben einen Kooperationsvertrag unterschrieben
 

Die Achtklässler waren die ersten Nutznießer des Kooperationsvertrages, den das Deutsche Milchkontor in Nordhackstedt mit der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund geschlossen hat. Ausgestattet mit weißen Overalls, roten Hauben und blauen Schuhüberzügen folgte die bunte Gruppe Ausbildungsleiter Lars Bjerringgaard und Produktionsleiter Jan Krüger durch die Werkshallen und erlebte vor Ort die Produktionsschritte bei der Käseherstellung.

„Die Öffnung für Betriebserkundungen ist ein Baustein des Vertrages“, erklärte Therese Seeck von der IHK Flensburg. Außerdem würde der Kontakt zwischen Auszubildenden der Meierei, wie sie hier immer noch genannt wird, und der Schule intensiviert. An die Schüler gewandt, meinte sie: „Ihr könnt mit eurem ersten allgemeinbildenden oder dem Mittleren Schulabschluss aus einem bunten Strauß an Möglichkeiten auswählen. Ich hoffe, ihr profitiert von der Zusammenarbeit.“

Das unterstrich auch Werksleiter Rainer Andresen: „Geht in die Betriebe und macht Praktika, dann erst bekommt ihr ein gutes Feeling dafür, ob der Beruf zu euch passt. Wir selbst haben ein Interesse an guten Fachleuten.“ Sein persönlicher Werdegang sei ein Beispiel, wie man sich nach dem Realschulabschluss durch berufliche Weiterbildung von der Basis bis an die Spitze hocharbeiten könne. Mit Schulleiter Gerd-Ulrich Marquardt und Koordinatorin Sünje Nissen waren sich alle einig, dass nicht viele den Weg über einen beruflichen Abschluss einschlagen. Viele folgten dem Trend, persönliche Entscheidungen durch einen verlängerten Schulbesuch hinauszuschieben. Die duale Ausbildung ermögliche auch finanziell einen Vorsprung gegenüber einem Studium.

Und ganz konkret erfuhren die Schüler in einer kurzen Betriebsvorstellung, dass am Standort Nordhackstedt ausschließlich Mozzarella und Schnittkäseblöcke produziert werden. „Aber man muss keine Milchkannen mehr schleppen, alles ist computergesteuert“, sagte Jan Krüger. Den beiden Achtklässlern Till Gerschewski und Meiko Dohrmann erzählte er damit nichts Neues, sie wussten schon über das Berufsfeld des Milchtechnologen oder Laboranten Bescheid: „Wir haben hier schon mal ein Praktikum gemacht – total interessant.“

 

Text - SHZ Helga Böwadt

Foto zur Meldung: Kooperationsvertrag Schule & Milchkontor
Foto: Kooperationsvertrag Schule & Milchkontor

Einmal Kreistagsmitglied sein

(05.06.2018)
Schafflunder Schüler waren im Rahmen einer Projektwoche zu Besuch in Schleswig
 

Es war eine besondere Ehre für die Neuntklässlerin Luca Schmidt, den Platz des Kreispräsidenten einzunehmen. „Herzlichen Glückwunsch zu diesem Wahlergebnis“, gratulierte Kreispräsident Ulrich Brüggemeier und schob ihr das Mikrofon zurecht. Vor ihnen im Rund des Kreistages saßen Lucas rund 60 Mitschüler und warteten auf die Sitzungseröffnung ihrer Kreispräsidentin, die sie zuvor mit deutlicher Mehrheit gewählt hatten.

Das Prozedere von Wahlvorgängen hatten die Schüler in dieser Woche bereits mehrfach durchgespielt, denn bereits zum sechsten Mal fand in der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund eine Projektwoche zum Thema „Politik vor Ort“ statt. An zwei Tagen standen die Auseinandersetzung mit den Wahlprogrammen der Parteien und die eigene Meinungsbildung auf dem Programm, es wurden Kandidaten aufgestellt und letztlich sowohl für eine Schafflunder Gemeindevertretung als auch für den Kreistag gewählt. An den darauf folgenden Tagen besuchten sie die Amtsverwaltung in Schafflund und den Landtag in Kiel.

„Es ist vorbildlich, dass die Schafflunder Schule diese Projektwoche durchführt“, sagte Brüggemeier und lud die Schüler zum Abschluss zu einem Planspiel im Kreistag ein. Als Vorlage für einen Beschluss lag den Schülern das Integrationskonzept des Kreises vor. „Was muss passieren, bis man alles stehen und liegen lässt – wie dreckig muss es einem gehen?“, führte Brüggemeier in die Thematik ein. Sylke Willig, Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte beim Kreis, fragte in die Runde: „Was können wir tun, um diese Menschen gut zu integrieren?“ Die Schülerreaktionen blieben zunächst eher verhalten, aber Yves Lauke und Torge Lähn diskutierten lebhaft miteinander und meinten: „Eine Starthilfe für den Anfang ist gut, bis man alleine klarkommt.“ Nach einem halben Jahr müsste das der Fall sein. Maria Wild vertrat eine andere Auffassung: „Wenn ich aus irgendeinem Grunde mein Land verlassen müsste, würde ich mich auch über Hilfe freuen.“ Sylke Willig widersprach der Wunschvorstellung, die Flüchtlinge könnten – so wie wir – relativ schnell allein für sich sorgen: „Die Menschen brauchen auch Zeit, zu verstehen, wie das Leben hier funktioniert.“

Ein großes Hindernis sei die Sprache, worauf ein Schüler den Wunsch äußerte: „Man sollte früher Deutschunterricht erhalten, nicht ein ganzes Jahr warten müssen.“ Dem konnte die Kreistagsabgeordnete Karin Carstensen nur zustimmen: „Ich möchte auch, dass alles immer ein bisschen schneller geht.“ Doch die gesetzlichen Regelungen müssten eingehalten werden. „Das kostet Zeit“, meinte Brüggemeier.

 

Text - SHZ Helga Böwadt

Foto zur Meldung: Einmal Kreistagsmitglied sein
Foto: Einmal Kreistagsmitglied sein

Artenvielfalt am Mühlenstrom

(16.05.2018)
Schautafeln informieren über die Tier- und Pflanzenwelt entlang des Rundwanderwegs

Die Artenvielfalt entlang des Schafflunder Mühlenstroms ist so bemerkenswert, dass nun im Dorf sechs Info-Tafeln aufgestellt wurden. Sobald die sehnsüchtig erwartete Brücke über die Au im Sommer errichtet wird, schließt sich für die Spaziergänger der Kreis des Naturlehrpfads, dessen erster Teil 2014 vom Bürgerverein initiiert wurde.

Die neue südliche Strecke ist ein Gemeinschaftsprojekt vieler Beteiligter. „Die Zusammenarbeit hat viel Spaß gemacht, wir hatten gute Absprachen“, berichtete der für die Gestaltung verantwortliche Projektleiter Michael Sturm aus Flensburg bei der Einweihung.

Den Reigen der Tafel-Vorstellungen eröffnete der frühere Kreisnaturschutzbeauftragte Edmund Link und erzählte begeistert vom Vorkommen des Otters: „Die Beweisfotos habe ich mit der selbst auslösenden Nachtkamera gemacht.“ Die Schafflunder kennen und schätzen den mit leuchtend gelben Teichrosen bedeckten Mühlenteich, aber Link machte auch auf die etwas unscheinbare Krebsschere und den breitblättrigen Rohrkolben am Ufer aufmerksam.

Um die Vogelwelt und die Fledermäuse dreht sich alles auf den beiden Tafeln, die Biologielehrerin Simona Sommer vorstellte. „Die Schüler sollen vor Ort mit den Schautafeln arbeiten“, sagte sie, schließlich sei der Naturlehrpfad nur ein paar Schritte von der Schule entfernt.

Für die Wasser- und die Zwergfledermaus habe sie mit Drittklässlern Fledermauskästen gebaut und aufgehängt: „Aber dieses Jahr werden sie wohl noch nicht bezogen.“ Informationen zur Wassermühle hatte Harald Hansen vom Bürgerverein parat , und Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen stellte besonders den neuen Platz für das Ehrenmal im Park am Mühlenteich in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen: „Unser Mahnmal für den Frieden ist ein Platz für Ruhe und Einkehr.“ Sie sprach Sturm Anerkennung aus für die gelungene und ansprechende Umsetzung des Naturlehrpfads und den Beteiligten, bei denen sie sofort auf offene Ohren gestoßen sei. Die Finanzierung sei größtenteils aus Spenden erfolgt, und so galt ein großer Dank den Spendern für beachtliche Summe von 4535 Euro. Im Anschluss an die Präsentation wurde die Einweihung auf der Terrasse des Bürgerhauses – direkt am Mühlenteich – mit Spendern und Gästen gefeiert.

Text - SHZ Helga Böwadt

Foto zur Meldung: Artenvielfalt am Mühlenstrom
Foto: Artenvielfalt am Mühlenstrom

Heute Blutspenden

(15.05.2018)

Um Blutspenden bittet der DRK-Blutspendedienst heute von 16 bis 19.30 Uhr in der Gemeinschaftsschule Schafflund, Meyner Straße 29.

Kabarett-Programm 2018/19

(26.04.2018)

Der Ortskulturring Schafflund und Umgebung stellt sein neues Kabarett-Programm 2018/19 vor. Die Reihe beginnt am 14. September mit Bidla Buh und deren neuem Programm „Mehr geht nicht – die große Welttournee“. Weiter geht es am 9. November mit Marc Weide „Hilfe, ich werde erwachsen“. Am 25. Januar 2019 kommt Katie Freudenschuss mit ihrem neuen Programm. Zum Abschluss ist am 23. März 2019 Simone Solga mit „Das gibt Ärger“ zu Gast. Die Abo-Einschreibung findet wie jedes Jahr vor der letzten Veranstaltung des laufenden Abos „LaLeLu“ morgen ab 19 Uhr in der Gemeinschaftsschule in Schafflund statt. Nähere Infos finden Sie im Internet auf www.schafflund.okr-amt.de oder unter Telefon 0 46 39 / 76 76

 

Text - SHZ

Einladung zur Eröffnung des Naturlehrpfades II

(16.04.2018)

Die Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen lädt alle Schafflunder zur Eröffnung des Naturlehrpfades II ein.

 

[Einladung als PDF]

Foto zur Meldung: Einladung zur Eröffnung des Naturlehrpfades II
Foto: Einladung

Schüler verwandeln Stühle in Kommoden

(29.03.2018)
 „Upcycling“ heißt das Zauberwort – Altes, scheinbar Wertloses, wird umfunktioniert und einer neuen Bestimmung zugeführt. „Die Schüler durften ganz nach ihren Wünschen kreativ gestalten“, berichten Tanja Köpke und Gernot Voit, Technik-Lehrkräfte der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund. Und so verwandelten sich alte Stühle in farbenfrohe Kommoden. „Das ist ein Geschenk für meine Schwester, die bald geboren wird“, erzählt die Fünftklässlerin Ronja aus Meyn und zeigt auf ihr lila Prachtstück mit großen Hasenohren. 30 Schüler haben, unterstützt durch einige Eltern, mit Begeisterung geschliffen, gesägt, lackiert und geleimt. Entstanden sind als Ergebnisse der jahrgangsgemischten Vorhabenwoche kleine Kunstwerke.
 
Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Schüler verwandeln Stühle in Kommoden
Foto: Schüler verwandeln Stühle in Kommoden

Wer hat was gesehen?

(27.03.2018)

Wahrscheinlich in der Nacht zu Sonntag wurden die Containerbüros des SSV Schafflund vor der Sporthalle und die Mauern des Fahrradhauses der Schule mit roter Farbe besprüht. 

Wer etwas gesehen hat oder Hinweise geben kann, meldet sich bitte bei der Polizeistation in Schafflund.

Tel: 04639 98464

Foto zur Meldung: Wer hat was gesehen?
Foto: Wer hat was gesehen?

So sehen Mathe-Sieger aus

(27.03.2018)

Mathe macht Mädchen munter – das gilt zumindest für Synje Bogensee (Foto, links) und Elisa Marten , strahlende Siegerinnen der Landesrunde der Mathematik-Olympiade, ausgerichtet von der Universität Flensburg. „Wir waren drei Minuten vor der Zeit fertig“, erzählen die Viertklässlerinnen der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund. „Und wir haben viel Studentenfutter gegessen, das hat uns schon in der Regionalrunde geholfen.“ Die beiden setzten sich gegen 40 Teams aus Schleswig-Holstein durch, berichtet ihr Mathe-Lehrer Finn Strahlendorf. Zwei Stunden mussten die Mädchen komplexe Rechnungen bewältigen und knifflige Logikaufgaben lösen.

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: So sehen Mathe-Sieger aus
Foto: So sehen Mathe-Sieger aus

Manege frei für Glücksmomente

(24.03.2018)
Einmal im Leben im Scheinwerferlicht der Manege stehen und vom Publikum begeistert gefeiert werden – dieser Traum wurde für alle Schafflunder Grundschüler Wirklichkeit. An drei Abenden präsentierten sie im Zirkuszelt einen bunten Mix aus Jonglage, Clownerie und Akrobatik. Satari (Foto, vorn) und Stella waren, wie alle anderen, erst am Vormittag zu Artisten ausgebildet worden, nun staunten die Besucher über das gelungene Programm. Die Zirkusfamilie Maatz, die mit ihrem Mitmach-Zirkus „LariFari“ schon mehrfach mit den Kindern gearbeitet hat, bewies einmal mehr ihr gutes Gespür für Kinder. Zu Recht rief der Zirkusdirektor zum Schluss den strahlenden Akteuren zu: „Dies ist euer besonderer Glücksmoment!“
 
Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Manege frei für Glücksmomente
Foto: Manege frei für Glücksmomente

Schickeria“ spendet Überschuss

(09.03.2018)
 „Wir sind dankbar für die große Spende“, sagte Oliver Fust (Foto, l.), Vorsitzender des Schafflunder Sportvereins. Insgesamt 1500 Euro wurden von den Ehrenamtlern in der Kleiderstube „Schickeria“ erwirtschaftet – die nun verschenkt wurden. Ein weiteres Drittel erhielt Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen (2.v.r.) zur Finanzierung der neuen Schilder am Naturlehrpfad. Schulleiter Gerd-Ulrich Marquardt freute sich über eine Finanzspritze für die „Young Voices“. „Wir haben gesehen, dass die Schüler ein schickes neues Outfit gebrauchen können“, meinten Maren Matzen (M.) und Kordula Hansen von der „Schickeria“, die ihre Spenden nach dem Motto verteilen: „Es kommt aus der Gemeinde und soll in der Gemeinde bleiben.“
 
Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Schickeria“ spendet Überschuss
Foto: Schickeria“ spendet Überschuss

Mehr Licht für den Schulhof

(08.03.2018)
Der Schulverband Schafflund beschäftigt mehr als 30 Mitarbeiter, deren Personalkosten in der verabschiedeten Haushaltssatzung 2018 wegen der voraussichtlichen Tarifsteigerungen angepasst wurden. Für die Erneuerung der Schulhofbeleuchtung sollen Fördermittel beantragt werden, deshalb wurden zunächst 15 000 Euro eingestellt, die zum Teil für die erforderliche Ausschreibung der Planungsleistungen vorgesehen sind.

Die Fördermittel zur Toilettensanierung würden erneut beantragt, sagte Schulverbandsvorsteher Volkert Petersen. Die vom Kreis geplante Umstrukturierung im Umgang mit Schulbegleitungen sieht vor, an vier Modellstandorten neue Ansätze zu erproben, die den präventiven und inklusiven Gedanken verfolgen und zur Qualitätsverbesserung beitragen. Grund dafür sind vor allem die rasant gestiegenen Kosten des Kreises für Schulbegleitungen (wir berichteten).

Der Schulverband Schafflund hat sich für eine Bewerbung als Modellschule ausgesprochen. „Ich glaube, wir bekommen das qualitativ besser hin vor Ort“, meinte Karin Carstensen, die mit den Pädagogen der Grund- und Gemeinschaftsschule und des Förderzentrums der Lenkungsgruppe angehört, und vom bedarfsgerechten Konzept mit festen Bezugspersonen, das nach den Rahmenbedingungen des Kreises erarbeitet wurde, überzeugt ist.

Konrektor Ulf Rottschäfer berichtete über die gut besuchten Veranstaltungen Berufsmesse und zur Information der neuen Fünftklässler. Außerdem erläuterte er Inhalte der schulinternen Lehrerfortbildung zum Thema „Classroom-Management“. Diese Fortbildung habe den Lehrkräften viele Impulse zur Konfliktvermeidung und -bewältigung vermittelt, so Rottschäfer.

 

Text - SHZ böw

Kabarett mit Chansons und einer singenden Säge

(05.03.2018)
Wieder einmal ist es dem Ortskulturring Schafflund gelungen, Künstler für einen Auftritt in der Aula der Grund- und Gemeinschaftsschule zu verpflichten, die zu den besten ihres Genres gehören. Kabarettistin Tina Teubner stellte ihr aktuelles Programm „Wenn du mich verlässt, komm ich mit“ vor. Als Begleiter und als Dialogpartner stand ihr Pianist Ben Süverkrüp zur Seite.

Teubner eröffnete ihr Programm mit der Aussicht auf einen Abend mit einem „Feuerwerk der schlechten Laune“, in der die erlösende Pointe möglicherweise erst in der letzten Minute kommen wird, und sie versprach „Inklusionstheater“, in dem für jeden etwas dabei sein wird. Lieder wechselten sich mit Monologen ab, in denen Teubner über Alltägliches zu plaudern schien. Dabei entlarvte sie die Ängste von Eltern, die schon mit Beginn der Entscheidung für ein Kind unter einem enormen Druck stehen, sodass die Kinder schon im Mutterleib gezielt gefördert werden sollen, damit kein Zeitfenster für die Optimierung verpasst wird.

In ihrem weiteren Programm schlug sie einen großen Bogen über die Familie bis zu den globalen Problemen der Gegenwart. Nach einigen pessimistischen Statements forderte Teubner ihre Zuschauer auf, das Leben dennoch zu feiern und sie gab ein leidenschaftliches Statement für das Zulassen auch der traurigen Gefühle ab.

Zwischendurch sang sie temperamentvolle Chansons, die von Süverkrüp empathisch begleitet wurden. Er gab im zweiten Teil des Programmes einen Einblick in sein Können, als er Melodiefetzen zu einem Medley zusammenfügte.

Zum Abschluss gab es ein Novum in Schafflund: Tina Teubner verstand es meisterhaft, einer Säge Töne zu entlocken. Dieser besondere Klang schaffte besinnliche und berührende Momente. Zum Abschluss spielte sie das Lied „Guten Abend, gute Nacht“, das alle gemeinsam mitsangen. Nach den humorigen und tiefschürfenden Texten endete der Abend unerwartet stimmungsvoll.

Text - SHZ Andrea Weiner

Auf der Suche nach dem Traumberuf

(15.02.2018)
Bundeswehr und Polizei waren bei der Berufsmesse in der Schafflunder Gemeinschaftsschule besonders gefragt
 

Die 20. Auflage der Berufsmesse in der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund bescherte den Organisatoren ein volles Haus. Rund 250 Acht- und Neuntklässler, teilweise von den Eltern begleitet, nutzten das Angebot, sich über die unterschiedlichsten Berufsfelder zu informieren.

Erstmals waren auch die Schüler der achten Klassen aus Handewitt dabei – wie der 14-jährige Meno Andresen, der viele Fragen an Ausbilder Lars Bjerringgard vom Deutschen Milchkontor, der Meierei Nordhackstedt, stellte. „Meine Schwester war schon vom Praktikum bei Ihnen begeistert“, erzählt er, und nun erfährt er vom Auszubildenden Felix Mölck genau, was man als Milchtechnologe oder Milchwirtschaftlicher Laborant zu tun hat, wie die Arbeitszeiten sind, was man verdient und vor allem, dass Laboranten in Deutschland Mangelware sind, man also eine tolle Zukunftsperspektive hat.

Wilfried Bossen (IdS Medelby) bedauerte in seiner Ansprache die zahlreichen krankheitsbedingten Absagen mancher Firmen, und ermunterte die Schüler, sich spontan auch anderen Berufen gegenüber offen zu zeigen. Dabei rückte er auch die Bedeutung der Handwerksberufe in den Fokus. „Die richtige Berufswahl zu treffen, ist genauso wichtig wie für sein Leben den richtigen Ehepartner zu finden“, meinte er. Trotz aller Bemühungen hätten die Organisatoren aber nicht alle Berufswünsche abdecken können.

Den größten Zulauf hatten in beiden Informationsrunden sowohl die Bundeswehr als auch Maik Nielsen von der Polizeistation Schafflund. Dass man als Polizist sportlich fit sein und die Eingangsprüfungen bestehen muss, beeindruckte seine jungen Zuhörer sichtlich. Dennoch steht für die Freundinnen Lisann Christiansen aus Handewitt und Luisa Hansen aus Schafflund fest: „Es ist unser Traumberuf.“

Seit 1998 gebe es diese erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Handels- und Gewerbevereinen Großenwiehe/Lindewitt und Schafflund sowie der Interessengemeinschaft der Selbstständigen in Medelby, sagte Schulleiter Gerd-Ulrich Marquardt fest. Es sei eine „Win-Win-Situation“, denn so manches Ausbildungsverhältnis sei durch den persönlichen Kontakt schon zustande gekommen.

In der abschließenden internen Feedbackrunde äußerten sich die Vertreter der Ausbildungsbetriebe sehr zufrieden mit der guten Vorbereitung der Schüler durch die Schulen. Nur die Handwerksbetriebe, wie zum Beispiel die Malerinnung, beklagten die offensichtlich schwindende Attraktivität ihrer Berufe.

 

Text - SHZ Helga Böwadt

Foto zur Meldung: Auf der Suche nach dem Traumberuf
Foto: Lars Bjerringgard, Meno Andresen, Felix Mölck

Unterstützer für Naturlehrpfadschilder gesucht

(12.02.2018)

Für ein tolles Projekt sucht die Gemeinde Unterstützer, lesen sie mehr im Download....

[Finazielle Unterstützung für Beschilderung am Mühlenteich]

Foto zur Meldung: Unterstützer für Naturlehrpfadschilder gesucht
Foto: Unterstützer für Naturlehrpfadschilder gesucht

Berufsmesse: Betriebe stellen sich vor

(10.02.2018)
Zur Berufsmesse am kommenden Dienstag um 19 Uhr in der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund sind erstmals auch die Schüler der achten Klassen der Siegfried-Lenz-Schule in Handewitt eingeladen. Nach einer allgemeinen Vorstellung der Berufe und Betriebe haben die Acht- und Neuntklässler aus Schafflund und die Handewitter Gäste die Chance, jeweils zwei Berufsfelder genauer unter die Lupe zu nehmen.

Wilfried Bossen von der IdS Medelby, Oliver Faust vom HGV Schafflund und Hauke Hunger vom HGV Großenwiehe/Lindewitt haben rund 40 Betriebe motivieren können, sich an diesem Berufsinformationsabend den Schülern zu präsentieren und ihnen Rede und Antwort zu stehen. Einige bringen Auszubildende mit, die über ihre Erfahrungen berichten können. Fachlehrerin Christina Schößler sorgt für die Einhaltung der zweimal halbstündigen Berufsorientierung in den Räumen der Schule und weist darauf hin, dass auch die Bundeswehr und Berufsberaterin Silja Friedrichsen vor Ort sein werden. Interessierte Eltern sind eingeladen, ihre Kinder zu begleiten und die Gelegenheit zu nutzen, zu Ausbildungsstellen in der unmittelbaren Umgebung in Kontakt zu treten.

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Berufsmesse: Betriebe stellen sich vor
Foto: Berufsmesse: Betriebe stellen sich vor

Mit neuen iPads in die Zukunft

(01.02.2018)
Erste Schule im Kreis: Tablet-Computer für die Fünftklässler in Schafflund / Medienkompetenz-Kooperation mit dem sh:z
 

Schafflund Endlich geht es los: Im Januar wurde die technische Aufrüstung im Schulgebäude abgeschlossen, nun kann das Medienkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund umgesetzt werden. „Wir haben rund 25 000 Euro investiert“, berichtet Schulverbandsvorsteher Volkert Petersen. Die PC-Räume und der gesamte Trakt der fünften und sechsten Klassen seien mit eigenen drahtlosen Zugangspunkten zum Internet ausgestattet.

Und mehr noch: In Kooperation mit dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (sh:z) wurde der kommende fünfte Jahrgang mit Tablet-Computern ausgestattet. Zusätzlich zum iPad erhalten die Schüler die digitale Zeitungs-Ausgabe – auch zur privaten Nutzung.

„Schafflund ist die erste Schule im Kreis, die ihren Fünftklässlern diesen Weg in die digitale Zukunft eröffnet“, sagt sh:z-Projektleiter Georg Konstantinow. „Das ist ein starkes Signal, das wir gern begleiten und unterstützen.“ So stehen den Schülern alle Archiv-Funktionen der sh:z- App zur Verfügung. Das ist nützlich – „zum Beispiel, wenn sie ein Referat erarbeiten müssen“.

„In der Schule lernen die Kinder, das Tablet als ergänzendes Arbeitsgerät zu nutzen“, erläutert Konrektor Ulf Rottschäfer. So finde die Medienerziehung in jedem Unterrichtsfach statt und sei nicht auf den Informatikunterricht beschränkt. Präsentationen von Ergebnissen würden einfacher, Versuchsaufbauten könnten fotografiert und einbezogen werden und Recherchen seien unabhängig von PCs im Klassenraum möglich. „Wir möchten unsere Schüler fit machen und ihnen beste Startchancen für das Berufsleben ermöglichen.“ Dazu gehöre vor allem auch die Erziehung zu einem respektvollen Umgang innerhalb der digitalen Medien, ergänzt Volkert Petersen. Deshalb habe man ein Paket geschnürt, das die private Nutzung mit einbeziehe. Schulverband, Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag und Schulförderverein sponsern die iPads für die Fünftklässler. So tragen die Eltern nur die reduzierten Kosten für das Gerät. Außerdem wird ein günstiges Finanzierungsmodell angeboten. Für Schüler, deren Eltern kein Tablet erwerben möchten, stehen daneben ausreichend iPads in der Schule zur Verfügung – sie dürfen dann nur nicht mit nach Hause genommen werden.

Text- SHZ Helga Böwadt

Foto zur Meldung: Mit neuen iPads in die Zukunft
Foto: Hr. Rottschäfer, Volkert Petersen, Julie Sommer, Levin Lorenzen

Auf ein Wort mit der Bürgermeisterin

(22.01.2018)
Zuerst gab es Musik, dann bat Constanze Best-Jensen die Schafflunder beim Neujahrsempfang zum Gespräch
 
 Musik lag in der Luft beim fünften Neujahrsempfang der Gemeinde Schafflund. Nach einem Glas „Schafflunder Mühlensekt“ sorgten gleich zu Beginn die lateinamerikanischen Rhythmen von Pa’s Brass Band für gute Stimmung, und der Feuerwehrchor Sillerup begeisterte wie gewohnt die rund 300 Gäste in der Mehrzweckhalle. Passend zum diesjährigen Motto „Schafflund macht Musik“ boten etliche Schüler der Kreismusikschule, deren Unterrichtsräume in der Schule beheimatet sind, einen Querschnitt ihres Könnens, unter anderem das Querflötenensemble „Querensa“ unter der Leitung von Evelin Lutzke.

Traditionell sei der Neujahrsempfang eine gute Gelegenheit, insbesondere den ehrenamtlich Tätigen in der Gemeinde für ihr Engagement zum Wohle aller zu danken, sagte Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen. Eine besondere Ehrung gelte aber diesmal zwei Pädagogen der Schule für ihre hervorragende Arbeit im Bereich musikalische Erziehung. „Jule Baß und Gernot Voit bereichern mit ihren Chorgruppen Veranstaltungen der Gemeinde – und das in ihrer Freizeit. Mit ihrer guten Arbeit vermitteln sie, dass es nicht altmodisch ist, in einem Chor zu singen“, erläuterte die Bürgermeisterin in ihrer Begründung.

Die Geehrten wurden davon völlig überrascht. „Wir tun doch nur unsere Arbeit“, meinte Gernot Voit. Doch wie der Funke der Begeisterung auf die Schüler überspringt, davon konnten sich die Besucher des Neujahrsempfangs bei den Darbietungen der verschiedenen Young-Voices-Gruppen selbst überzeugen. Bei „Carry on my wayward son“ mit Schülerin Mina als Solosängerin zollten sie den Chören lang anhaltenden Applaus.

In ihrer Neujahrsansprache zog Constanze Best-Jensen eine durchweg positive Bilanz des vergangenen Jahres. „Wir haben es gemeinsam geschafft, Projekte zu realisieren und abzuschließen, um so die Lebensqualität für die Menschen vor Ort zu verbessern“, sagte sie und verwies unter anderem auf die Fertigstellung des Mühlenparks rund um den Mühlenteich. „Einziger Wermutstropfen ist die fehlende Brücke über die Au“, ergänzte sie, aber der Bau werde in diesem Frühjahr begonnen, ebenso der des Kreisverkehrs an der B 199.

Besonders dankte sie allen, die sich für die Typisierungsaktion am vergangenen Sonntag engagiert hätten. Viele seien aus den Nachbargemeinden des Amtes gekommen: „Das zeigt mir, dass wir trotz aller Zerrissenheit und Uneinigkeit im Amtsbereich zusammenstehen und zusammenhalten, wenn es darauf ankommt.“

Ein Thema für die Zukunft sei das Car-Sharing. Ein erstes E-Mobil mit sieben Sitzen, zur Verfügung gestellt vom Solarpark Schafflund, würde ab Frühsommer die Vereinsarbeit und die Arbeit des Kümmerers unterstützen. Zu einer Info-Veranstaltung über E-Mobilität am 2. Februar in Enge-Sande werde ein kostenloser Bustransfer bereitgestellt.

Nach einem Dank an den Festausschuss und die Hausmeister lud die Bürgermeisterin zu Gesprächen an den zahlreich aufgebauten Info-Ständen der Vereine ein.

Text - SHZ Helga Böwadt

Über 5000 Menschen kamen

(15.01.2018)
Überwältigende Hilfsbereitschaft
Suche nach einem Stammzellspender für leukämiekranke Ida: Über 5000 Menschen kamen
 

Die Organisatoren der Typisierungsaktion für die kleine Ida waren auf einen Besucheransturm vorbereitet, doch das, was sich gestern dann in der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund abspielte, übertraf bei weitem alle Erwartungen. „Wir sind völlig sprachlos und dankbar“, sagte das Vorbereitungsteam um Martina Marczyschewski und Eva Elbert. Tatsächlich ließen sich rund 2500 Personen registrieren, aber die Gesamtbesucherzahl lag sogar bei rund 5000 Personen.

Bereits um 11 Uhr bildete sich eine Schlange vor der Pausenhalle, in der 40 Helfer bereit saßen, um den Wangenabstrich und die Registrierung vorzunehmen. Im Laufe der nächsten Stunden wuchs sie kontinuierlich über den gesamten Schulhof an. Pamela Kölbl von der Deutschen Knochenmarkspender-Datei DKMS freute sich, dass spontan weitere Tische aufgebaut und rund 30 zusätzliche Helfer rekrutiert werden konnten. Und obwohl viele Menschen warten mussten, gab es keinerlei Ungeduld bei den vielen potenziellen Stammzellspendern – unter ihnen auch Elmar Pagel. Er feierte seinen Geburtstag und kombinierte einen Spaziergang mit der Familie bei strahlendem Sonnenschein mit dem Einsatz für den guten Zweck. „Wenn man 38 Jahre gesund durchs Leben gegangen ist, möchte man gern dafür danken und etwas für andere beitragen“, sagte er. Mit seiner Frau Selina Hossain und dem anderthalbjährigen Paul-Henry gehört die Familie zu den Neubürgern Schafflunds.

Überhaupt schien ganz Schafflund sich in der Schule versammelt zu haben. Dennoch blieb die Atmosphäre ruhig und entspannt. Dafür sorgten die Helfer, unter ihnen Julia Stielow und Jutta Humpert, deren Motivation für den fünfstündigen Einsatz nicht zuletzt durch Krankheitsfälle in der eigenen Familie begründet ist: „Wir wollen helfen.“ Diese Hilfsbereitschaft teilte Kristin Jannsen aus Wallsbüll, deren kleiner Sohn Bo geduldig auf ihrem Schoß saß, während sie selbst den Wangenabstrich vornahm: „Dass wir mitmachen, ist für uns selbstverständlich.“

Die Welle der Hilfsbereitschaft hat viele aus Nah und Fern erfasst. Ganze Sportgruppen hatten sich verabredet und waren teilweise mit einem Extra-Shuttle aus Flensburg gekommen. Gerlinde Konzok-Clausen mobilisierte ihre „Nordsee-Biker“ aus Risum-Lindholm, die Rennradsparte des SV Frisia 03: „Wir machen sonntags immer unser Wintertraining auf Mountain-Bikes im Langenberger Forst, aber heute sind wir natürlich zur Charity-Veranstaltung hier.“

Diejenigen, die für die Registrierung zu alt seien, würden eben Kaffee trinken gehen. So sahen es übrigens viele, denn Alt und Jung traf sich zum Klönschnack oder nahm die Angebote des Benefiz-Programms wahr. Rund 400 Sachspenden für die Tombola waren aufgebaut und der Losverkauf florierte. Marcel Humpert informierte Interessierte über seine eigene 2014 erfolgte Stammzellspende und musikalisch unterhielten Kerstin Bogensee und Meike Böhm – während sich die Kinder fantasievoll schminken ließen.

Überall stand das Schicksal der kleinen Ida Louise Kurzbach im Mittelpunkt. Die Spendenbereitschaft sowohl für die DKMS als auch für Idas Familie war bereits im Vorfeld überwältigend, jetzt kam noch einmal eine beachtliche Summe dazu: Ilse Ibald vom Ortskulturring übergab den Erlös des Bücherflohmarkts (300 Euro), die Freiwillige Feuerwehr Kleinwiehe den Inhalt ihres Spar-Helms (250 Euro), die Schafflunder Wählergemeinschaft spendete 250 Euro, Else Marie Rieks-Pedersen für die Gemeinde 200 Euro, die Nospa überbrachte einen n Scheck über 1000 Euro und alle drei Windparks spendeten zusammen 3000 Euro.

Erschöpft und glücklich am Ende eines langen Tages baten Ramona Fabian-Staudt und Yvonne Lorenzen vom Orga-Team: „Bitte schreiben Sie, wie dankbar wir alle sind – vor allem aber die Eltern der kleinen Ida.“ Helga Böwadt

Letzte Vorbereitungen für Typisierungsaktion am Sonntag in Schafflund

(10.01.2018)
Einsatz für Ida
Stammzellspender für krebskrankes Mädchen gesucht 
 
Mit Hochdruck werden in diesen Tagen die letzten Vorbereitungen für die Typisierungsaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) am kommenden Sonntag in Schafflund getroffen. Die Eltern der zehnjährigen Ida Louise Kurzbach erhielten vor wenigen Wochen die niederschmetternde Nachricht, dass ihr Kind an akuter myeloischer Leukämie (AML) erkrankt ist, seitdem wird sie in der Kinderonkologie der Uniklinik in Kiel behandelt (wir berichteten).

Sollte die Chemotherapie nicht den gewünschten Erfolg bringen, könnte eine Stammzelltransplantation die lebensrettende Chance für die kleine Ida sein. Ihre drei großen Brüder seien bereits registriert worden, kämen aber leider nicht infrage, berichtet Idas Tante Yvonne Kaul, umso wichtiger sei es, außerhalb der Familie einen passenden Spender zu finden. Zwischen 11 und 16 Uhr warten neben den Mitarbeitern der DKMS 40 Schafflunder Helfer in der Pausenhalle der Grund- und Gemeinschaftsschule auf potenzielle Lebensretter – Menschen zwischen 17 und 55 Jahren ohne chronische Erkrankungen. „Die Wartezeit wird nicht lang sein“, verspricht Pamela Kölbl vom DKMS in Köln und erläutert den Slogan „Mund auf. Stäbchen rein. Spender sein!“.

Nach einer schriftlichen Abfrage zur Gesundheit, wobei eine Erkältung zum Beispiel keine Rolle spielt, nimmt jeder mit einem Wattestäbchen selbst den Wangenabstrich vor, dann geht es zur Endkontrolle, fertig. Die Auswertungsphase dauert dann etwa vier Wochen.

Gleichzeitig findet in der Aula eine Benefizveranstaltung statt, um sowohl die DKMS als auch Idas Familie zu unterstützen. „Die Resonanz auf den Zeitungsartikel ist groß und die Verbreitung über Facebook einfach überwältigend“, sagt Martina Marczyschewski, die gemeinsam mit Eva Elbert, einer Freundin von Idas Mutter, und dem gesamten Organisationsteam auf einen Besucheransturm vorbereitet ist. Alle packen mit an. Die Freiwillige Feuerwehr organisiert das Parken, die DLRG stellt Rettungssanitäter und die Eltern der Dänischen Schule und viele andere backen Kuchen für die Bewirtung. Für die Tombola sind zahlreiche hochwertige Sachspenden eingegangen: Trettrecker, Grill, Kaffeemaschine, Strandkorb, Carrera-Bahn, Gutscheine jeglicher Art und vieles mehr. Der Kinderarzt Maik Tanneberger aus Bredstedt informiert, dazu berichten mehrere Personen, die bereits registriert sind.

Wer sich am Sonntag registrieren lässt, kann an einer Extra-Verlosung von Logenkarten der SG Flensburg-Handewitt teilnehmen. Und auch die Jüngsten engagieren sich: So werden unter anderem Idas Mitschüler aus der Dänischen Schule selbstgemalte Postkarten verkaufen.

Text - SHZ Helga Böwadt

Foto zur Meldung: Letzte Vorbereitungen für Typisierungsaktion am Sonntag in Schafflund
Foto: Letzte Vorbereitungen für Typisierungsaktion am Sonntag in Schafflund

Ida sucht Helden

(30.12.2017)

Ida ist 9 Jahre alt und kämpft um ihr Leben. Anfang Dezember erhielt die Familie die Diagnose Leukämie und seit dem steht alles Kopf.

Die Gemeinde Schafflund veranstaltet zusammen mit der DKMS, der Familie und Freunden einen Typisierung und BenefizTag in der Schafflunder GGSchule am 14.01. von 11-16Uhr.

Es wir eine große Tombola zu Gunster der Familie und der DKMS geben, ebenso wie ein Kuchen Büfett und Kerstin Bogensee wird singen.

Alle können helfen und sind herzlich willkommen sich weitere Infos an dem Tag über diese Krankheit die aus dem Nichts kommt zu informieren.

 

Foto zur Meldung: Ida sucht Helden
Foto: Ida sucht Helden

Landesmeisterin Natalie Jachmann startet für die GGS beim Adventslauf in FL

(27.12.2017)
Rekord-Rennen im Volkspark
Mehr als 800 Aktive beim 33. Flensburger Adventlauf / Schnelle Zeiten und 1200 Euro Spende für das Kinder-Hospiz Flensburg
 

 Die Sonne und die Sportler strahlten, die leicht gefrorene Laufstrecke glitzerte an einigen Stellen – das Ambiente hätte für einen echten Adventlauf kaum passender sein können, als bei der 33. Auflage des Flensburger Laufklassikers. Mehr als 800 Aktive schnürten die Laufschuhe. Die zahlreichen Kinder auf den kurzen Laufstrecken genossen ebenso die familiäre Atmosphäre der Traditionsveranstaltung des 1. Flensburger Lauftreffs (FLT) wie die Routiniers auf den längeren Strecken. Die Organisatoren erfreuten sich an gestiegenen Teilnehmerzahlen, die bei 1008 Anmeldungen erstmals seit mehreren Jahren wieder vierstelliges Niveau erreichten. „Es hat alles gepasst und wir freuen uns über einen gelungenen Lauf, der zudem auch eine tolle Spendensumme eingebracht hat“, freuten sich der FLT-Vorsitzende Andreas Bundels und Organisator Peter Reichardt. Mit dem Spendenanteil im Startgeld und Erlösen aus dem Kuchenbüffet werden die Ausrichter 1200 Euro an das Flensburger Katharinen-Hospiz übergeben können.

Fast alle bekannten Gesichter der Laufklubs des Nordens präsentierten sich im Volkspark und sorgten für einen der bestbesetzten und schnellsten Adventläufe seit langer Zeit. Beim Hauptlauf über 9,3 Kilometer war es die Deutsche Marathon-Meisterin der Altersklasse W 45, die das Tempo an der Spitze bestimmte. Die Sylterin Sandra Morchner, die für den PSV Grün-Weiß Kassel startet, wiederholte in Flensburg ihren Vorjahreserfolg und gewann souverän in 36:08 Minuten.

Die 46-Jährige hielt die keinesfalls langsamen Verfolgerinnen stets auf Abstand, obwohl sie selbst nicht ganz ans Limit ging. Die Flensburgerin Ute Fanslau verband beim Adventlauf ihre private Leidenschaft mit einer pädagogischen Aufgabe und führte als Lehrerin die Mannschaft der Schule Fruerlund an, die das größte Schulteam stellte. Fanslau hatte nicht nur zahlreiche Kinder zur Teilnahme animiert, sondern war als Gesamtzweite in 38:49 Minuten auch ein Vorbild für die lauffreudigen Kids vom Flensburger Ostufer. Den verbleibenden Platz auf dem Podium sicherte sich die Busdorferin Daniela Prüß (41:42 Minuten).

Im Rennen der Männer feierte Halbmarathon-Landesmeister Claudius Michalak vom Borener SV seinen ersten Adventlauf-Sieg. Der 33-Jährige hatte sich ebenso wie sein Vereinskamerad Dieter Schwarzkopf noch spontan eine Startnummer gesichert und schüttelte nach und nach auch die hartnäckigsten Verfolger ab. Der Söruper Youngster Temuzgi Selomun blieb den erfahrenen Cracks vom Laufclub an der Schlei zunächst auf den Fersen, fiel dann aber nach wenigen Kilometern zurück, ehe auch Schwarzkopf auf den Schlusskilometern feststellen musste, dass Michalak die schnellsten Beine hat.

Sieger Claudius Michalak, der nach 31:16 Minuten über die Ziellinie rannte, freute sich über einen gelungenen Abschluss der Saison, in der er krankheitsbedingt erst spät auf Touren gekommen war. Hinter Schwarzkopf (32:04 Minuten) und Selomun (32:20) lief der achtfache Adventlauf-Sieger Torben Detlefsen vom Borener SV nach 33:16 Minuten als Vierter ins Ziel.

Im Mai wird Miguel Molero-Eichwein von Spiridon Schleswig 50, aber der Halbmarathon-Europameister der Senioren M 45 ist noch immer einer der schnellsten Männer Schleswig-Holsteins. Den 5,4 km langen Tannenbaum-Lauf gewann der 49-Jährige in 18:55 Minuten vor Tim Sommer (STV Sörup/ 20:18) und dem Meppener Kilian Muke (20:45).

Die Flensburgerin Natalie Jachmann tat es ihrer LG-Vereinskameradin Ute Fanslau gleich und führte ebenfalls ein Schulteam an. Für die Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund, bei der sie im Rahmen eines Praktikums die Lauf-AG betreut hatte, gewann die mehrfache Landesmeisterin den Tannenbaumlauf in 21:13 Minuten vor Jenny Jendryschik (LK Weiche/24:08) und Nathalie Fritzke (LG Flensburg/25:19). Sarah Förster (TSV Kropp/8:44) und Malte Gendries (STV Sörup/7:06) waren die Schnellsten beim 1,9 km langen Ruprechtlauf.

Ein Gewinnerlächeln hatten aber nicht nur die Asse mit schnellen Beinen in ihren Gesichtern, sondern auch die Gewinner des Tombola-Hauptpreises, die sich auf ein Wochenende in einem Fünf-Sterne-Hotel auf Sylt freuen dürfen, und die mit einem Extrapreis dekorierten Mitglieder des TSV Goldebek (größter Verein) sowie die Mitarbeiter der Glücksburger Firma Ellerhold GmbH (größte Betriebssportgruppe). Als größte Familie wurde wiederholt der Läufer-Clan Joensen geehrt.

 

 Text : SHZ npb

Volles Haus beim Weihnachtskonzert

(23.12.2017)

 Die dritte Auflage des Weihnachtskonzerts in der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund ließ die Aula aus allen Nähten platzen, sodass etliche zusätzliche Stühle herangeschafft werden mussten. Der Chor der „Young-Voices-Kids“ unter der Leitung von Gernot Voit eröffnete das Programm mit einem Weihnachtsmedley und dem neuen Kindermitmachlied „Oh wei wei Weihnachten“. Posaunen- und Trompetenklänge einiger Schüler begleiteten Anton Dvoráks „Aus der neuen Welt“. Bis hierher war die Welt noch in Ordnung, doch mit Beginn des Auftrittsblocks der „Young-Voices-Teens“ unter der Leitung von Schulleiter Gerd-Ulrich Marquardt versagte die Technik – und ließ sich auch partout nicht wieder zum Laufen bringen. Letztlich mussten die Acht- bis Zehntklässler enttäuscht aufgeben, denn ohne Playback und Teleprompter konnten sie ihr Programm nicht darbieten. „Ich habe mindestens 500 graue Haare mehr“, meinte Marquardt, der die Pause moderierend überbrückte. Dabei kam ihm die Zweitklässlerin Mia Litka zu Hilfe, die mit ihrem spontan vorgetragenen Gedicht „Liebes Christkind“ sofort die Herzen des Publikums eroberte. Und zur Freude der Besucher klappte danach der Auftritt des Lehrerchores „Voiceclub“ mit „California Dreaming“ oder „Do they know it's Christmas time“ reibungslos. Mit Gitarren- und Flötenbegleitung sangen sie plattdeutsche Lieder von Godewind – und diese „handgemachte“ Musik wurde mit viel Applaus belohnt.

 

Text & Foto: SHZ  böw

Foto zur Meldung: Volles Haus beim Weihnachtskonzert
Foto: Volles Haus beim Weihnachtskonzert

Klimaschutz: Aktionstag mit vielen Gewinnern

(07.11.2017)
 „Klimaschutz vor Ort“ – mit einem Aktionstag an und in der Schule bot die Gemeinde Schafflund allen interessierten Bürgern einen Einblick in diese Thematik. In einem Malwettbewerb entwarfen Schüler der Gemeinschaftsschule Plakate zum Thema „Klimaschutz“. Maria Wind und Cathleen Meier gewannen und erhielten von der Gemeinde 250 Euro für die Klassenkasse ihrer 9b.

Vier Schüler des 10. Jahrgangs blieben auch am Nachmittag aktiv, referierten als Gruppe zu verschiedenen Heizmöglichkeiten und zeigten deren Vor- und Nachteile auf. Ihre Tipps zur Energieeinsparung im häuslichen Bereich mündeten in der Empfehlung, dass Temperaturen von 16 bis 19 Grad in Schlaf- und Wohnräumen ausreichend sein können. Dies spare nicht nur Energie, sondern reduziere auch merkbar den CO2-Ausstoß. Zusätzlich legten sie einen umfangreichen Katalog mit einfachen Maßnahmen zur Energie-Einsparung an ihrer Schule vor.

In vier kurzen Vortragsveranstaltungen konnten sich die Bürger über die Themen „Das Wärmenetz Schafflund“, „Stromrechnung einfach erklärt“, „Geld verdienen mit Energieeffizienz“ und „Die Mobilität der Zukunft“ informieren.

Beispielhaft tat dies Stephan Wiese von GreenTEC Campus aus Enge-Sande, der sich selbst als „Vollidealist“ in Bezug auf Elektro-Mobilität bezeichnet. „Wir fahren lieber mit Strom vom Deich, als mit Öl vom Scheich“ lautet sein Motto. Schließlich sei das Öl anschließend weg, der Wind aber immer da. Er engagiert sich in „eE4mobile“, einer Energiegenossenschaft zur günstigen Beschaffung von Elektro-Autos. Das E-Mobil sei ab 140 Euro im Monat gut bezahlbar und mit einer Reichweite von 300 Kilometern sehr alltagstauglich. Die vorhandene grüne Energie in Schleswig-Holstein reiche aus, um theoretisch alle 1,5 Millionen kraftstoffbetriebenen Fahrzeuge des Landes an die Steckdose zu bringen. Aber auch der Antrieb mit Wasserstoff werde für ihn immer realistischer. Für die echte Energiewende sei ein solcher Umstieg unverzichtbar.

Begleitet wurde der Aktionstag von einigen Ausstellern rund um das Thema „Erneuerbare Energien und Klimaschutz“. Zudem standen Elektro-Autos zur Verfügung, mit denen jeder Interessierte eine Runde drehen konnte. Dies kann Janina Fleddermann aus Schafflund nun sehr ausgiebig tun: Sie gewann in der Tombola ein ganzes Wochenende mit einem Elektro-Smart.

 

Text - SHZ rfr

Brunnen-Platz erstrahlt in neuem Glanz

(28.09.2017)

Schulverbandsvorsteher Volkert Petersen würdigte den Einsatz des Hausmeisters Hans-Friedrich Gall, der den Großteil der Arbeiten des neu gestalteten Brunnenplatzes, auch Hans-Friedrich-Gall-Platz genannt, und des „Open-Air-Klassenzimmers“ an der Gemeinschaftsschule Schafflund ausgeführt hat, sodass der Platz nun in neuem Glanz erstrahlt. Die Lehrerinnen Tanja Köpke und Bettina Trede als Ideengeber hätten mit Planer Hans-Herbert Tölke ein großartiges Projekt umgesetzt, das dank der Spenden von jeweils 3000 Euro von der Nospa, vertreten durch Christian Sinn, und den Bürgerwindpark Schafflund, vertreten durch Jan Bonke Johannsen, plus 7000 Euro vom Schulverband realisiert werden konnte. Schulleiter Gerd-Ulrich Marquardt freute sich für die Schüler. 

 

Text - SHZ böw

 

 

Foto zur Meldung: Brunnen-Platz erstrahlt in neuem Glanz
Foto: Brunnen-Platz erstrahlt in neuem Glanz

Verkehrserziehung mit Spiel und Spaß

(25.09.2017)

Erster Blaulichttag an der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund war bei strahlendem Wetter ein voller Erfolg – Letzter Bauabschnitt am Mühlenpark eingeweiht

 

 Keine Chance für Plan B! Einer der seltenen sonnigen Spätsommertage bescherte den Organisatoren des ersten Blaulichttages an der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund unzählige Besucher. Das gesamte Außengelände bot Aktionen rund um die Themen Verkehrssicherheit und Erste Hilfe. „Unser Ziel ist es, die Schüler mit Spiel und Spaß Verkehrserziehung erleben zu lassen, das kommt besonders in den höheren Klassenstufen manchmal zu kurz“, sagte Initiatorin Nicole Holznagel, die als Fachleiterin seit Jahren auch das Frühradfahren in der ersten Klasse fördert. „Viele Schüler kommen mit dem Fahrrad in die Schule, aber wir beobachten immer mehr Unsicherheit in der Motorik“, ergänzte sie und war froh, mit dem Fahrradparcours des ADAC eine attraktive Übungsbahn anbieten zu können. Zusammen mit ihrem Organisationsteam hatte sie außerdem etliche ansässige Vereine mit ins Boot holen können: Die Freiwillige Feuerwehr präsentierte ihre Fahrzeuge, darunter einen Oldtimer, die DLRG wartete mit ihren Rettungsbooten auf und beim DRK erfuhren schon die Kleinsten, wie man Erste Hilfe leisten kann. „Es ist toll, wie jedem einzelnen Kind geduldig alles erklärt wird und sie auch die Fahrzeuge erkunden dürfen“, meinte Brigitte Stelzer aus Kleinwiehe, die ihre sechs Enkelkinder von Station zu Station begleitete. Zwischendurch konnte man sich an den zahlreichen Ständen mit Pizza, Waffeln oder Grillwurst stärken oder bei „Frozen Rolls“ die Neuheit individuell zubereiteten Eises probieren. Der Go-Cart-Parcours der Offenen Ganztagsschule (OGS) stand ebenfalls auf dem Laufzettel der 600 Schüler, damit sie auf dem weitläufigen Gelände nicht die Orientierung verloren. „Wir fühlen uns ein bisschen wie in der Tolk-Schau“, lachten die Betreuerinnen Karen Pott und Sandra Soborka, denn sie hätten ununterbrochen seit Stunden ihre Kurzanweisungen gebetsmühlenartig wiederholen müssen - und dabei festgestellt: „Die Väter haben auch großen Spaß am Fahren.“ Genauso engagiert – und ohne Pause - betreuten die Polizisten Timo Stielow und Maik Nielsen ihre stets von Interessierten umlagerte Station. Groß und Klein probierten mit der „Rauschbrille“ aus, in welcher Verfassung man sich mit etwa 1 Promille Alkohol im Blut befindet. „Viele haben die Erkenntnis gewonnen, welche Auswirkungen Alkohol haben kann“, freute sich Stielow.

Da der letzte Teilabschnitt des Mühlenparks gleichzeitig eingeweiht wurde, durfte jedermann an der neuen Torwand, der Kletterwand oder der Korbballanlage sein Glück versuchen. Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen bedankte sich bei allen, die dieses Schafflunder Projekt zum Abschluss führten. „Diese Erholungsoase in der Natur wird dem Ort noch mehr Lebensqualität bringen“, sagte sie, durchschnitt das Band und gab das Gelände mit öffentlichem Grillplatz frei. Landschaftsarchitekt Michael Mäurer, der ihr mit launigen Worten einen Fußball überreichte, freute sich über den erfolgreichen ersten Schuss der Bürgermeisterin auf die Torwand. „Geduld ist nicht unbedingt eine Tugend von mir“, meinte sie im Hinblick auf die immer noch fehlende Brücke über die Au. Aber sie hoffe auf eine kostengünstige Lösung.

 

Fotoauswahl

Kaum jemand gelang es, mit der Rauschbrille sicher durch den Parcours zu gehen.

 

Foto & Text - Helga Böwadt

Foto zur Meldung: Verkehrserziehung mit Spiel und Spaß
Foto: Verkehrserziehung mit Spiel und Spaß

Heute Blutspenden

(19.09.2017)

Zum Blutspenden wird morgen von 16 bis 19.30 Uhr in die Gemeinschaftsschule Schafflund, Meyner Straße 29, eingeladen.

Schulverband beschließt Sanierung der Heizungsanlage

(17.09.2017)

Schwerpunkt der Sitzung des Schulverbandes Schafflund war die Beratung über die Sanierung der Heizungsanlage in der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund. Sie befände sich in einem äußerst ineffizienten Zustand, stellte der Vorsitzende Volkert Petersen fest. Es würde zu viel Wärme und Strom verbraucht, die Warmwasserversorgung im Hallenkomplex müsse permanent bei hohen Temperaturen gefahren werden, um einer Legionellenbildung vorzubeugen, und die Büroräume über dem Heizungsraum seien im Sommer extrem überhitzt. Hagen Billerbeck von Treurat & Partner erläuterte anhand von Grafiken sowohl den Ist-Zustand als auch das vom Heizungsbauer Björn Öchsle vorgelegte technische Sanierungskonzept sowie die Chancen auf Fördergelder. Die Probleme in der Sporthalle könnten mit einem zusätzlichen Fernwärmeanschluss in Kombination mit einem Frischwassermodul behoben werden, weiterhin sei der Austausch der Pumpen erforderlich, verbunden mit einem hydraulischen Abgleich. „Dann bekommt jeder Raum die Wärme, die er benötigt“, sagte Billerbeck. Mit einem ebenfalls förderungsfähigen Mess- und Steuerungssystem sei man bei Störungen sofort alarmiert, sodass überraschende Nachzahlungen, wie sie aktuell fällig wurden, künftig nicht mehr vorkämen. Der Schulverband beschloss einstimmig, noch in diesem Haushaltsjahr rund 30.000 Euro für den Hallenkomplex in die Hand zu nehmen und die weiteren Maßnahmen zum Sommer 2018 durchzuführen.

Die vorgesehene Sanierung der Toiletten, für die man im Hinblick auf die zu erwartenden Fördergelder 10.000 Euro in den Haushalt eingestellt habe, würde leider nichts werden, bedauerte Volkert Petersen. Aufgrund einer technischen Panne sei die Antrags-EMail zu spät abgeschickt worden, sodass Schafflund ganz nach hinten gerückt sei. Davon sei auch die Außenstelle Stadum betroffen, sagte Bürgermeister Werner Klingebiel, weil deren Antrag angehängt worden sei. „Wir hoffen nun auf die Auflegung eines neuen Förderprogramms“, zeigte sich Petersen verhalten optimistisch.

Schulleiter Gerd-Ulrich Marquardt erläuterte die aktuelle Schulsituation und stellte fest, für alle 602 Schüler könne die Stundentafel komplett erfüllt werden, zusätzlich gäbe es etliche Teamstunden und freiwillige Angebote. Der Anschluss der Schule an das Glasfasernetz hätte allerdings Erwartungen geweckt, die wegen der schlechten Leistung innerhalb des Schulgebäudes nicht erfüllt wurden. Nun müsse das Netz innerhalb der Schule ausgebaut werden, nicht zuletzt, weil die Schule beabsichtigt, ein Medienkonzept zu erstellen, das die Einrichtung von „Tablet-Klassen“ vorsieht. Der Schulverband sprach sich einstimmig für die finanzielle Förderung eines Jahrgangs aus.

Der Antrag bei der AktivRegion für das Projekt „Bewegte Pause“ liegt noch auf Eis, weil plötzlich Eigentumsfragen bezüglich der Flächen aufgetaucht sind, die jetzt formal geregelt werden müssen. Der neu gestaltete Brunnenplatz und das Grüne Klassenzimmer wurden dagegen ausschließlich durch Spenden finanziert. Die Einweihung findet im Rahmen des Blaulichttages am 23. September um 10.00 Uhr statt.

Bürgermeister Werner Klingebiel berichtete, in der Außenstelle Stadum seien elf Kinder eingeschult worden. Technisch sei die Schule mit Beamern und W-Lan-Anschluss aufgerüstet worden, und die Klassenräume hätten eine Schalldämmung bekommen, sodass auch hörgeschädigte Kinder gute Lernbedingungen vorfänden.

 

Fotoauswahl:

Schulleiter Gerd-Ulrich Marquardt (links) und Hausmeister Gerd Bewernick beim Sorgenkind Heizungsanlage.

 

Text - Helga Böwadt

Foto zur Meldung: Schulverband beschließt Sanierung der Heizungsanlage
Foto: Schulverband beschließt Sanierung der Heizungsanlage

Vor der Schule gilt Tempo 30

(05.09.2017)

Manche Autofahrer nehmen den Fuß nicht vom Gas, obwohl das vor wenigen Tagen aufgestellte große Schild wahrlich nicht zu übersehen ist. Rechtzeitig zum Schulbeginn wurde der Bereich vor Schule und Kindergarten in Schafflund zur Tempo-30-Zone erklärt. Martina Marczyschewski bringt ihre fünfjährige Tochter Juna täglich zum Kindergarten und ist erleichtert: „Die meisten Autos haben am Überweg zwar gehalten, aber es war immer eine Gefahrenzone.“ Andrea Kripke, Mutter von Fynn (9) und Jonas (3), hat ihren Ältesten nur ausnahmsweise mit dem Fahrrad zur Schule fahren lassen: „Es ist schwierig für Kinder, die Gefahr zu erkennen.“ Die Regelung wurde möglich, weil durch das Neubaugebiet Dammacker jetzt eine beidseitige Bebauung gegeben ist und das Ortsschild versetzt werden konnte. 

 

Text - SHZ böw

 

 

Foto zur Meldung: Vor der Schule gilt Tempo 30
Foto: Vor der Schule gilt Tempo 30

Aula wird zum Urwald mit Tropfsteinhöhle

(18.07.2017)

Bei der Premiere ihres Musicals „Wimba und das Geheimnis im Urwald“ präsentierten sich die Jungen und Mädchen der Musical-AG der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund wie echte Musical-Stars. Sie konnten nicht nur gut singen, sondern brachten mit ihrem Schauspiel und den textsicher gesprochenen Rollen ein mitreißendes Stück auf die Bühne.

Vom Lampenfieber spürten die Zuschauer nichts, aber noch wenige Minuten zuvor war die Stimmung hinter der Bühne von Aufregung geprägt. „Man ist jetzt geschminkt – und es sind so viele Leute da draußen“, erklärte Hedda Tabel das mulmige Gefühl vor dem großen Auftritt. Ihr silbernes Make-up und das glitzernde T-Shirt passten auffallend zu ihrer Titelrolle „Wimba“. Auch die anderen Dritt- und Viertklässler waren von ihren Eltern mit fantasievollen Kostümen ausgestattet worden. Die Tiere füllten ihre Rollen temperamentvoll und witzig aus, die Elfen schwebten förmlich durch das farbenprächtige Bühnenbild – hergestellt im Kunstunterricht unter Bettina Trede –, und die Grünlinge und Blumen ließen den Dschungel erstrahlen.

„Um Abenteuer zu besteh’n, muss man neue Wege geh’n“, sangen die vier Urwaldforscher Jonathan (Janne Humpert), Conny (Madita Hansen), Gila (Jette Marczyschewski) und Malu (Joana Nissen) und stürzten sich zwischen Stalagtiten und Stalagniten einer Tropfsteinhöhle in das Dschungelabenteuer mit ungewissem Ausgang. Voller Schreck mussten sie, als ihr Proviant zur Neige ging, den kecken Riesenhörnchen ihre letzten Erdnussflocken überlassen.

Mit großer Spielfreude bewältigten sie ihre umfangreichen Rollen, ließen ihre gegensätzlichen Charaktere deutlich werden und begeisterten das Publikum mit ihrem Solo-Gesang.

Jedes Jahr bringt Musiklehrerin Jule Baß nach einjähriger Vorbereitungszeit ein neues Musical auf die Bühne, und auch diesmal wussten die Zuhörer die musikalische Qualität zu schätzen. Man hätte eine Stecknadel fallen hören können, so leise und aufmerksam verfolgten Kinder und Erwachsene den Chor und die Solisten auf der Bühne, die blendend ohne technische Verstärkung auskamen und einfühlsam von Jule Baß auf dem Klavier begleitet wurden.

 

Text - SHZ Helga Böwadt

Foto zur Meldung: Aula wird zum Urwald mit Tropfsteinhöhle
Foto: Aula wird zum Urwald mit Tropfsteinhöhle

Sie haben bestanden

(12.07.2017)
Den ersten allgemeinbildenden Abschluss an der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund erreichten in der 9a: Inez Roksana Dziekan, Kimberley Erichsen, Justin Franz, Kim Tobias Hoff, Nicole Jahnke, Ole Lähn, Yvette Lauke, Tjark Lorentzen, Naima Mayleen Ogara, Florian Plön, Amelie Rossen, Johannes Uwe Schaffer, Julia Schneider, Sarah Sievertsen, Robert Ciprian Turbatu und Angelique-Donata Weiß; in der 9b : Nico Ingwersen, Lucie Loeck, Svenja Petersen und Jonas Rothnauer; in der 9c : Anna-Lena Ballhausen, Dara Bero, Andrei Alexandru Costache, Florian Hansen, Marek Neumann und Fabian Leon Rehm.

Den mittleren Bildungsabschluss erlangten in der 10 a: Kira Andresen, Nadja Andresen, Janis Anthonisen, Thies Jarik Aye, Alexandra Berg, Pia Eggers, Niklas Enewaldsen, Leoni Engelmann, Sophie-Charlotte Frank, Marina Geffel, Björn Hansen, Wenke Hansen, Mette Hinrichsen, Alina Jessen, Leonie-Sophie Ketelsen, Max Malte Lorenzen, Mascha Lucassen, Anna Larissa Michel, Jessica Peters, Joshua Lukas Rudolph, Jorrit Schaffer, Anna Luka Sommer, Vanessa Trinkies, Giannis Tzampazis und Jonna Christine Wilke; in der 10b: Tjark Mattis Abraham, Chris-Maximilian Bork, Thies Christiansen, Hendrik Maximilian Decker, Celine Feddersen, Jonas Freundlich, Kjell Luca Greve, Kira Haupt, Mara Hinz, Christoph Jacobsen, Levke Jacobsen, Sören Jensen, Thays Kim Jeldrik Jürgensen, Ileana Kling, Erika Lutscher, Sophie Neumann, Chiara Luna Niestroj, Maik Reimer, Robin Rieck, Nils Stenzeleit, David Szewc und Wiebke Marie Thomsen.

 

Text _ SHZ ft

Foto zur Meldung: Sie haben bestanden
Foto: Sie haben bestanden

„Wimba und das Geheimnis im Urwald“

(12.07.2017)
 Zur Premiere ihres Musicals „Wimba und das Geheimnis im Urwald“ lädt die Musical-AG der dritten und vierten Klassen der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund unter der Leitung von Jule Baß an diesem Freitag um 17 Uhr in die Aula der Schule ein. Zur Handlung: Vier junge Urwaldforscher verirren sich im Dschungel und stoßen auf eine geheimnisvolle Welt, in der „Wimba“ regiert. Seltsame Dinge geschehen, Handy und Kompass versagen, skurrile Tiere und Pflanzen tauchen auf. Für die Forscher wird es bedrohlich. Ob die Elfen (Foto) alles zu einem guten Ende führen können? Das Publikum kann sich auf eine einstündige Aufführung mit Dschungelsound freuen. Der Eintritt ist frei.
 
Test - SHZ - böw

Foto zur Meldung: „Wimba und das Geheimnis im Urwald“
Foto: Die Schleierfeen

Wenn das Blickfeld eingeschränkt ist

(16.06.2017)
Wenn das Blickfeld eingeschränkt ist
Jungen und Mädchen der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund lernen mit dem ADAC alles über den Toten Winkel
 

Alina Stielow sitzt im Fahrerhaus des großen Feuerwehrautos und hält Ausschau nach ihren Schulkameraden, kann sie aber weder im Spiegel noch durch die Scheibe entdecken. Dabei weiß sie genau, dass die ganze Klasse rechts neben dem Lkw steht. „Ich konnte nur die Lehrer sehen“, stellt sie später verwundert fest und misst mit großen Schritten die Entfernung von der Beifahrertür bis zu ihren Lehrern. Rund acht Meter muss sie zurücklegen – und dazwischen stehen ihre Mitschüler. Jetzt versteht sie, was Moderator Jörg Albert vom ADAC meint, wenn er vom gefährlichen Toten Winkel spricht. Lkw- und Busfahrer übersehen das Geschehen im Toten Winkel, deshalb müssen Fußgänger und Radfahrer besonders aufmerksam sein, um nicht in schwere Unfälle verwickelt zu werden.

Der ADAC Schleswig-Holstein hat 2017 ein neues präventives Programm für Schulen gestartet, das für die vierten bis sechsten Klassen kostenlos angeboten wird. „Ziel der Verkehrssicherheitsaktion ,Toter Winkel‘ ist es, die Kinder für Abbiegeunfälle zu sensibilisieren“, erklärt Ulf Evert vom ADAC während des Trainings mit Viertklässlern an der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund. Mit den Freiwilligen Feuerwehren habe man Partner gefunden, die ebenfalls die Sicherheit der Kinder im Blick haben. Holger Bauer vom Landesfeuerwehrverband ist von dem Programm überzeugt: „Wir unterstützen es gern und freuen uns, wenn die Kommunen ein Fahrzeug zur Verfügung stellen.“ Das Schafflunder Feuerwehrauto wird von Dirk Trasser gefahren, der selbst an der Entwicklung dieses praxisnahen Projekts beteiligt war. Geduldig holt er ein Kind nach dem anderen in das Fahrerhaus, damit jeder selbst die Position eines Lkw-Fahrers einnehmen und das eingeschränkte Blickfeld erfahren kann.

Wieder im Freien, stellen sich die Schüler auf ein riesiges gelbes Dreieck mit der Aufschrift „Toter Winkel“. Moritz Kasten kann aus eigener Erfahrung über eine brenzlige Situation berichten: „Ich stand mit meinem Fahrrad an der Kreuzung neben einem Lkw, der losfahren wollte. Er hat mich nicht gesehen, und ich bin schnell zur Seite gefahren.“ Ähnliche Situationen demonstriert Moderator Jörg Albert, der ein Fahrrad neben einem abbiegenden Fahrzeug in Position bringt. Bevor Dirk Trasser allerdings zum Abbiegevorgang ansetzt, wird das Fahrrad gegen Pylonen getauscht – eine durchaus vorsorgliche Entscheidung. „Stopp“, rufen die erschrockenen Kinder, als das Hinterrad eine Pylone touchiert. Gegen Ende der über einstündigen Übungen simuliert Jörg Albert Schulbus-Situationen und zeigt den Schülern, dass es auch vor und hinter dem Bus Tote Winkel gibt. „Warte, bis der Bus weg ist, bevor du die Straße überquerst“, lautet die Erkenntnis, mit der er die sichtlich beeindruckten Viertklässler verabschiedet.

Schulen können das Programm „Toter Winkel“ mit Moderatoren des ADAC Schleswig-Holstein unter der Telefonnummer 0431/6602127 anfordern.

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Wenn das Blickfeld eingeschränkt ist
Foto: Wenn das Blickfeld eingeschränkt ist

Schüler begeistern mit Pop aus den Siebzigern

(16.06.2017)
 Die Erinnerung an das beeindruckende Young-Voices-Konzert im vergangenen Jahr mit 6000 Kindern ist bei den Schülern der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund noch sehr präsent. Doch bevor sie sich im nächsten Jahr wieder auf die Reise nach Hamburg machen können, luden sie vor heimischer Kulisse zu einem eigenen Young-Voices-Konzert ein. 60 Chorsänger von der 3. bis 9. Klasse holten mit „Abba“ die 70-er Jahre in die Aula, sangen etliche deutsch- und englischsprachige Popsongs und begeisterten das Publikum mit einer kraftvollen Darbietung aus dem „Phantom der Oper“.
 
Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Schüler begeistern mit Pop aus den Siebzigern
Foto: Schüler begeistern mit Pop aus den Siebzigern

Unterricht mit „Aica“ und „Frida“

(03.06.2017)
Unterricht mit „Aica“ und „Frida“
Einmal pro Woche kommen die beiden Hunde in die Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund
 

Schafflund Mit Spannung wird „Aica“ von den Erstklässlern der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund erwartet. „Aica“ ist keine neue Mitschülerin, sondern der Hund von Lehrerin Birgit Krohn. Es ist der erste Besuch des 14-jährigen Australian Shepherd als Schulhund in der Klasse, und Finley ist mächtig stolz: „Ich durfte schon ,Sitz!‘ und ,Platz!‘ sagen, und sie hat auf mich gehört.“ Dass der Hund ihnen auf Anhieb gehorche, sei eine Erfahrung, mit der die Kinder förmlich wachsen, erklärt Birgit Krohn, die als Grundschulkoordinatorin für das Inklusionskonzept in der Eingangsphase verantwortlich ist.

Einmal pro Woche wird „Aica“, die als wesensfest und freundlich gilt, den Unterricht begleiten, um Aufmerksamkeit, soziales Miteinander sowie die Lern- und Anstrengungsbereitschaft der Schüler zu fördern. Damit der gewünschte Effekt eintritt, haben die Kinder zuvor die „Hunderegeln“ erlernt: Das Zeichen für Schlaf bedeutet, der Hund braucht Ruhe, das Ohr symbolisiert „seid leise“ oder ein durchgestrichener Hot-Dog erinnert an das Essen-Verbot. Für Mika ist das allerdings nichts Neues, kennt er sich doch von zu Hause sehr gut mit Hunden aus. „Ich finde Aica einfach toll!“ steht sein sachkundiges Urteil unmittelbar fest. So scheint der unerlässliche Vertrauensaufbau zwischen Mensch und Tier, der manchmal eines langen Zeitraums bedarf, bereits am ersten Tag gelungen.

Ganz so schnell ging es bis zum Schulhundeinsatz jedoch nicht. Ein Konzept für die tiergestützte Pädagogik zur Förderung von Schülern, insbesondere mit Problemen im emotional-sozialen Bereich, musste erstellt und von den schulischen Gremien abgesegnet werden. Inzwischen hat die Schulkonferenz mit großer Mehrheit einer Erweiterung auf den Sekundarbereich zugestimmt. Somit fand mit dem zweiten Schulhund-Team – Simona Sommer, Lehrerin an der Gemeinschaftsschule, mit ihrer Labradorhündin „Frida“ – ebenfalls ein erster Schnuppertag statt. „Ich erhoffe mir einen großen Einfluss auf Schüler, die Unterstützung brauchen“, sagt Simona Sommer. „Der Hund sucht sich selbst die Kinder, die es brauchen.“

Die Anwesenheit von Schulhunden würde zu mehr Ruhe beim Lernen und einem respektvollen Umgang führen. Mit dem Aufbau emotionaler Bindungen ginge zumeist auch eine höhere Akzeptanz von Regeln untereinander einher.

Beide Hunde haben professionelle Ausbildungen zum Schulhund durchlaufen, teilweise finanziert vom Schulförderverein, bevor sie zertifiziert wurden. Erst danach hieß es für „Aica“ und „Frida“: „Jetzt dürft ihr endlich in die Schule.“

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Unterricht mit „Aica“ und „Frida“
Foto: Unterricht mit „Aica“ und „Frida“

YOUNG-VOICES-SCHAFFLUND-KONZERT

(02.06.2017)

Am Montag, dem 12.06.17 findet in der Aula der Grund- und Gemeinschaftsschule um 19.00 Uhr das

YOUNG-VOICES-SCHAFFLUND-KONZERT 2017 statt.

In diesem Jahr gibt es leider kein großes Young-Voices-Germany-Konzert mit 6.000 Kindern in Hamburg (erst wieder 2018),

aber die Motivation der Schafflunder Schüler/innen für Chor-Konzerte ist seit der Teilnahme mit 200 Kindern 2016 in der Hamburger

Barclaycard-Arena riesengroß. Aktuell gibt es an der Schule 3 verschiedene Chorgruppen, die als AG bzw. Profilbandangebot

unter der Leitung von Gernot Voit (3./4. Klassen), Jule Baß (5./6. Klassen) und Gerd-Ulrich Marquardt (7.-9. Klassen) ein gemeinsames

Konzertprogramm vorbereitet haben. Insgesamt werden etwa 60 Schüler/innen aller genannten Chorgruppen ein abwechslungsreiches

Programm aus deutsch- und englischsprachiger Popmusik präsentieren. Der Eintritt ist frei.

Foto zur Meldung: YOUNG-VOICES-SCHAFFLUND-KONZERT
Foto: Konzert 2016 in der Sporthalle

Sieger beim Qualtifikationslauf

(19.05.2017)

Am 18.Mai fand in Flensburg der Qualifikationslauf für den Staffelmarathon der Schulen in Schleswig-Holsteins statt.

Wer hier als Sieger hervorgeht, darf am 10.Juni nach Helgoland reisen und beim Finallauf starten, ein Erlebnis was wirklich großartig für die Kinder und Mitreisenden ist.

Die Schüler der Lauf AG der Schafflunder Grund u- Gemeinschaftsschule gingen in der Vorrunde im Kreis SL-FL mit einem guten Gefühl an den Start.

Mit zwei Teams von der Gemeinschaftsschule (5.-7.Klasse) traten die Schüler gemeinsam mit je einem Elternteil und einem Lehrer ( so die Regeln) gegen 4 weiter Schulen an. Die Marathonstrecke von 42Km wird hierbei so aufgeteilt das jeder Teilnehmer etwas mehr als 5Km laufen muss. Die Teams der Großen konnten erfolgreich den 2. und 5. Platz mit 3:05Std und 3:34Std belegen.

Die  Grundschüler (4 Klasse) mussten gegen 10Teams aus dem Kreis antreten und konnten in einer Spitzenzeit von 3:09Std. den ersten Platz belegen.

Platz 1 und 2 fahren somit am Finale nach Helgoland!

Ein toller Erfolg...Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg am 10.Juni auf Helgoland.

Foto zur Meldung: Sieger beim Qualtifikationslauf
Foto: Sieger beim Qualtifikationslauf

Synje überzeugt Publikum und Jury

(10.05.2017)
Synje überzeugt Publikum und Jury
Drittklässlerin gewinnt Talentwettbewerb „Voice of GGS Schafflund“ / 20 Solisten und Gruppen präsentierten ihr Können
 

Als Synje Bogensee ihre gefühlvoll vorgetragene Ballade „Ich bin bereit“ beendet hatte, brandete tosender Beifall auf – das Publikum hatte gerade eine Siegerin des Talentwettbewerbs „Voice of GGS Schafflund“ gehört. Als Letzte in der Kategorie Grundschule hatte Synje die Bühne der Aula in der Grund- und Gemeinschaftsschule betreten und verzauberte alle mit ihrem anspruchsvollen, sauber intonierten Lied aus dem Disney-Film „Vaiana“.

„Wir haben im Winter den Film im Kino geguckt, und ich fand die Melodie so toll“, sagte die Drittklässlerin, die von Musiklehrer Gernot Voit am Flügel begleitet wurde. Alle 20 Solisten und Gruppen des Abends hatten ihre eigene Musikauswahl treffen dürfen, und so ging es querbeet von Namika bis Robbie Williams. Eine kleine Boy-Group aus Zweitklässlern hatte sichtlich Spaß an der eigenen, coolen Performance und warf zu Mark Forsters „Chöre“ fröhlich Konfetti in die Runde.

Es gehörte schon eine ordentliche Portion Mut dazu, vor rund 250 Zuhörern live zu singen und sich einer vierköpfigen Jury zu stellen, die Gesangsqualität, Schwierigkeitsgrad, Textsicherheit und Performance beurteilten – und wegen Punktegleichheit zweite und dritte Plätze sogar doppelt vergeben musste.

Obwohl bei der Technik an diesem Abend hin und wieder „der Wurm drin war“, konnten auch die Gemeinschaftsschüler mit ihren Talenten überzeugen, allen voran Mina-Aleyna Tasdelen. Bei ihr wurde es plötzlich laut, rockig und wild, begleitet von teils düsteren Lichteffekten und viel Nebel – Mina war in ihrem Element und sang kraftvoll „Purple“. „Du hast die Tonlage und beherrschst den Text – du kannst das“, war sie von ihrem Musiklehrer ermuntert worden, keine Ballade, sondern dieses Lied aus dem Computerspiel „FNAF“ auszuwählen. Um mehr Bühnenshow aufzubieten, hatte sie sich ihre Freundinnen Damaris und Anna-Lena an die Seite geholt.

Die beiden werden vielleicht auch von der Siegerprämie in Höhe von 50 Euro profitieren. „ Ich werde das Geld sparen, um später mit meinen besten Freundinnen eine WG in Japan oder Amerika zu gründen“, meinte Mina. Ihre musikalische Zukunft sieht die Siebtklässlerin, die seit vielen Jahren im Schulchor singt, bei Youtube: „Ich möchte Lieder covern, am liebsten japanische wie Anime-Openings.“ böw

Wenn Schüler Politik machen

(06.04.2017)
In einem Projekt wählen Schafflunder Neuntklässler ihre Gemeindevertretung und entscheiden über Ausgaben
 

Politische Entscheidungen unterliegen klaren demokratischen Regeln, den langen Weg dorthin erlebten die Neuntklässler der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund in ihrer Projektwoche zum Thema „Politik vor Ort“ nun aus eigener Anschauung. Nachdem sie sich mit den Programmen der verschiedenen Parteien auseinandergesetzt und ihre eigene Position gefunden hatten, warben sie vor dem Plenum mit Plakaten für ihre Kandidaten. Sowohl für den Kreistag als auch für die Gemeindewahl wurden Stimmzettel erstellt.

Knapp ging es auch bei der fiktiven Bürgermeisterwahl in Schafflund zu. Erst nach einer Beratungspause und einem zweiten Wahlgang übernahm Schüler Tom Lorenzen als Bürgermeister die konstituierende Sitzung, die zuvor von Riccardo Winkelmann als Ältestem geleitet worden war. Die Demonstration einer Vereidigung erfolgte dagegen ganz real. Die Lehrerin Maria Wichert – seit 1. April verbeamtet – leistete vor dem Schulleiter und den Schülern ihren Amtseid ab.

Dass die Ausschussmitglieder eine hohe Verantwortung für Beschlussvorlagen tragen, lernten die Schüler, die nach kontroversen Debatten Entscheidungen über die Vergabe finanzieller Mittel für Tablets in der Schule oder die weitere Gestaltung des Mühlenparks treffen mussten. Aber sie entwickelten auch eigene Ideen, schlugen vor, die neu aufgestellten Bewegungselemente mit erläuternden Schildern zu versehen und die Mehrzweckanlage zu überdachen.

Kreispräsident Ulrich Brüggemeier beobachtete die Schüleraktivitäten mit Wohlwollen: „Ich finde es toll, was Schafflund macht und unterstütze das gerne. Ich bin selber gerne Lehrer gewesen und verfolge dieses Projekt schon länger.“

Seit 2013 geht es für die neunten Klassen darum, durch handlungsorientierte Planspiele und Exkursionen demokratische Prozesse hautnah zu erleben. Dazu gehören Besuche im Amt Schafflund, im Landtag Kiel und im Kreistag Schleswig.

In diesem Jahr waren etliche Politiker aus der Gemeinde, dem Amt, dem Kreistag und dem Landtag in der Schule zu Gast, um aus ihrer politischen Arbeit zu berichten. „Man lernt viel mehr im Gespräch, als wenn man im Internet liest“, stellte Tom Lorenzen fest. Und Schulleiter Gerd-Ulrich Marquardt gab der Schülerschaft noch einen Tipp mit auf den Weg: „Heute Abend ist reale Gemeinderatssitzung. Geht hin und schaut euch das an!“

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Wenn Schüler Politik machen
Foto: Wenn Schüler Politik machen

Bronze beim Landesentscheid

(27.03.2017)

Im Januar konnten die Handballmädchen der 3. Und 4. Klassen der GGS den Kreismeistertitel einfahren, anschließend gewannen sie die Bezirksmeisterschaft und zogen damit das Ticket für den Landesentscheid in Aumühle bei HH. Letzten Donnerstag trafen sie dann auf die besten Grundschulmannschaften Ost, West und Süd. Unsere Nordlichter gewannen die Bronzemedaille und sind damit die drittbeste Mädchenhandballmannschaft der Grundschulen aus Schleswig-Holstein.

 

Herzlichen Glückwunsch

Foto zur Meldung: Bronze beim Landesentscheid
Foto: Bronze beim Landesentscheid

Schüler und Lehrer freuen sich über schnelles Internet

(24.03.2017)
„Das ist der Startschuss für unser Medienkonzept“, stellt Schulleiter Gerd-Ulrich Marquardt (Foto, 2.v.r.) erleichtert fest. Seit 2014 befasse sich die Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund bereits mit der konzeptionellen Arbeit, die auf den Einsatz von schülereigenen Tablets und Notebooks abziele, doch bisher fehlten die technischen Voraussetzungen. Diese wurden nun mit einem Glasfaseranschluss geschaffen. Die Chance ergab sich durch das benachbarte Neubaugebiet Dammacker. Rund 12 000 Euro wurden investiert, um die Schule mit einem Abzweiger anzuschließen. Schulverbandsvorsitzender Volkert Petersen (rechts) begrüßt diesen zukunftsweisenden Schritt. Arefeh und Sarah (v.l.) aus der 8b lernen seit Jahren in Mathe mit dem interaktiven Programm „Bettermarks“ und sind froh: „Endlich haben wir schnelles Internet.“
T
ext - SHZ böw

Endlich eine eigene Seifenkiste

(13.03.2017)
Aus Holzplatten und mit Wäscheleine: Finn Tove Hansen und Edin Jahic setzen beim Bau ihres Fahrzeuges auf einfache Lösungen
 

Wie kommen zwei 15-jährige Jungen auf die Idee, sich in der heutigen hochtechnisierten Zeit eine Seifenkiste zu bauen? Finn Tove Hansen aus Nordhackstedt und Edin Jahic aus Schafflund antworten wie aus einem Munde: „Wir haben uns einen Kindheitstraum erfüllt!“ Als sie noch Kindergartenkinder waren, hatte Edins Vater von seinem Chef Karten für ein Seifenkistenrennen bekommen. Also machten sich die Eltern der beiden Freunde mit ihren Jungs auf, um sich in Hamburg das Spektakel anzusehen, nicht ahnend, dass ihre Söhne fortan immer mal wieder den Wunsch äußerten, doch auch selbst eine Seifenkiste zu bauen. „Unsere Eltern hatten immer verschiedene Ausreden parat, weshalb es gerade nicht passte“, erklärt Finn. Deshalb hätte sie die Sehnsucht nach einem eigenen Gefährt nie losgelassen, und nun seien sie alt genug, um es selbst zu tun, ergänzt Edin.

Im neunten Schuljahr müssen alle Schüler eine Projektarbeit abliefern. „Darin haben wir die Chance gesehen, uns endlich unseren Traum zu erfüllen“, sagt Finn. Dass sein Großvater ihnen in der Garage nicht nur eine Werkstatt zur Verfügung stellte, sondern aus seinem Fundus auch manches an Material, kam ihnen gerade recht. Die vorhandenen Holzplatten reichten zwar nicht ganz, schonten aber den Geldbeutel. „Wir sind insgesamt mit 80 Euro ausgekommen“, stellt Edin fest, „dabei haben die Räder schon zwei Drittel verschlungen“. Nach passenden Rädern haben sie lange im Internet gesucht, um dann festzustellen, dass sie im hiesigen Baumarkt viel günstiger sind. Ähnlich erging es ihnen bei Recherchen zur Lenkung. Alle Lösungen, die man auf YouTube sehen konnte, waren viel zu kompliziert, also probierten sie eigene, einfache Lösungen mit Lenkseilen aus Wäscheleine an der festen Achse. Eine der größten Herausforderungen stellte die Bremsanlage dar: „Die Verbindung zwischen Gewindestange und Bremsklotz war schwierig, wir haben lange überlegt und probiert“, sagt Finn. Gute Tipps bekamen sie nicht nur von Finns Opa, sondern auch von dessen Nachbarn Rolf – und bei Bedarf Werkzeug von guter Qualität, denn die handwerklich bisher ungeübten Jungen hatten mit billigen Bohrern, die schnell abbrachen, leidvolle Erfahrungen gemacht.

Als die Seifenkiste endlich in der Garage in Rot, Schwarz und Limettengrün lackiert werden konnte, hatten sie bei minus sechs Grad gerade die kälteste Woche des Jahres erwischt. „Wir konnten unsere Hände und Füße kaum noch spüren“, erinnert sich Edin. Doch der Stolz auf das Fahrzeug machte alles wett.

Entstanden ohne vorgefertigten Bauplan, mit 1,70 Metern Länge an der Körpergröße der Jungen orientiert, kann sich die Kiste sehen lassen. Und die Funktion von Lenkung und Bremsanlage wurde erfolgreich getestet – der ersten Seifenkistenfahrt steht nichts mehr im Wege.

„Das Ergebnis ist klasse“, bestätigt Ulf Rottschäfer, Konrektor und Mentor, „hier wurde ein nicht mehr alltägliches Objekt mit einfachen Mitteln und einfachen Lösungen gebaut. Finn und Edin haben den Begriff „Seifenkiste“ richtig gefüllt.“

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Endlich eine eigene Seifenkiste
Foto: Endlich eine eigene Seifenkiste

Souverän gewonnen

(09.03.2017)
Nach dem Gewinn der Kreismeisterschaft waren die Handball-Mädchen der Grundschule Schafflund auch bei den Bezirks-Titelkämpfen nicht zu schlagen. Die jungen Ballwerferinnen setzten sich in Schafflund gegen die Konkurrenz aus den Kreisen Nordfriesland, Flensburg, Südschleswig und Schleswig-Flensburg durch und fahren nun zur Landesmeisterschaft nach Bad Segeberg.

Bei den Jungen holte die Deutsche Schule Tingleff den Titel.

 

Text SHZ böw

Foto zur Meldung: Souverän gewonnen
Foto: Souverän gewonnen

Karneval ist, wenn kleine Senioren mit Peter Pan tanzen

(27.02.2017)
Fröhliche Spiele, ein leckeres Frühstücksbüfett und ausgelassene Tänze – diese Mixtur war ein Garant für das Faschingsfest der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund. In fantasievollen Verkleidungen vergnügten sich Kinder und Lehrkräfte. Prinzessinnen tanzten ohne Scheu mit Vampiren, der zarte Peter Pan traf dick gepolsterte Rugby-Spieler und bei der großen Polonaise waren plötzlich auch die Betagten mit Krückstock wieder fidel. Jesper (Foto, v.l.), Joos , Justus , Peter , Emil und Elisa zeigen: Alt und Jung haben Spaß am Fasching. Zum ersten Mal feierten auch die Gemeinschaftsschüler mit. „Wir waren immer ein bisschen neidisch auf die Grundschüler“, erklärte Schülersprecherin Mara Hinz – alias Mickey Maus.
 
Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Karneval ist, wenn kleine Senioren mit Peter Pan tanzen
Foto: Karneval ist, wenn kleine Senioren mit Peter Pan tanzen

Auf der Suche nach dem Traumberuf

(19.02.2017)
Auf dem Berufsinformationsabend der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund hatten alle Abschlussschüler die Möglichkeit, sich mit Vertretern von Ausbildungsbetrieben intensiv auszutauschen. Nicht jeder Wunschberuf war dabei, aber die Vorsitzenden der drei Handels- und Gewerbevereine IDS Kirchspiel Medelby, HGV Großenwiehe-Lindewitt und HGV Schafflund und Umgebung hatten alles daran gesetzt, möglichst viele Betriebe aus der Region zu finden.

„Im letzten Jahr konnten wir noch fast alle Wunschberufe abdecken, aber in diesem Jahr fehlen uns neun Berufe, für die wir keine Firma gewinnen konnten“, bedauerte Wilfried Bossen von der IDS. Dankbar sei er den Anbietern, die nicht aus dem Einzugsbereich der Schule kämen, darunter die Dehoga, die Bundeswehr, die Maler- und Lackierer-Innung und die Rettungsleitstelle. „Nun fragt, was ihr wissen wollt. Habt keine Hemmungen“, rief Bossen den Schülern zu.

Zimmerer Jan-Frie Brodersen aus Hörup schilderte sein Tätigkeitsfeld und erklärte, welchen Gewerke vom Maurer bis zum Dachdecker am Hausbau beteiligt sind. „Gute Handwerker sind gesucht und werden oft über Tarif bezahlt – aber man muss gut und teamfähig sein“, gab er den Schülern mit auf den Weg. Sehr gute berufliche Chancen hätten zurzeit auch Fachinformatiker, erklärte Hauke Hunger aus Großenwiehe. Voraussetzungen seien gute Englischkenntnisse und Erfahrung im Programmieren. „Elf Betriebe suchen momentan Auszubildende“, sagt er.

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Auf der Suche nach dem Traumberuf
Foto: Auf der Suche nach dem Traumberuf

Energiespar-Tipps vom Umweltclown

(12.02.2017)
Mit ihrem frisch erworbenen Expertenwissen können die Viertklässler der Grund- und Gemeinschaftsschule ab jetzt Einfluss nehmen auf den Stromverbrauch ihrer Familien. „Der Umweltclown-Energiesparprogramm-Erinnerungsstein wird euch immer erinnern“, gab ihnen Ines Hansen, Umweltclown, Energieexpertin und Pädagogin, mit auf den Weg. In zwei Stunden hatte sie den Schülern Fachwissen über Energielieferanten und die Stromfresser im Haushalt spielerisch vermittelt. Am Ende konnten die Kinder in einem Quiz beweisen, wie viel sie über regenerative Energien gelernt hatten, wann es Öl und Kohle nicht mehr geben wird und welche Energiesparmaßnahmen man mühelos durchführen kann.
 
Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Energiespar-Tipps vom Umweltclown
Foto: Energiespar-Tipps vom Umweltclown

Berufsinformationsabend für alle Abschlussschüler

(08.02.2017)
Erstmalig sind zum Berufsinformationsabend an der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund auch alle Abschlussschüler anderer Schulen eingeladen. Ausbilder verschiedener Bbetriebe im Amt Schafflund und darüber hinaus werden am Montag, 13. Februar, ab 19 Uhr den Schülern Rede und Antwort stehen. Jeder Schüler kann sich über zwei Berufswünsche informieren. Gewerbetreibende aus Handwerks- und Gastronomieberufen sind ebenso zugegen wie Vertreter der Bundeswehr und der Polizei. Die Informationsrunden finden in den Klassenräumen statt, damit eine konzentrierte Atmosphäre gewährleistet ist.

„Außer dem Informationsangebot ist auch das Kennenlernen ein wichtiges Argument für die Veranstaltung“, erklärt Wilfried Bossen von der Interessengemeinschaft der Selbstständigen im Kirchspiel Medelby, der zusammen mit den Handels- und Gewerbevereinen Großenwiehe-Lindewitt und Schafflund 30 bis 40 Ausbildungsbetriebe für den Abend gewinnen konnte. Manchmal hätte schon dieser erste persönliche Kontakt zu einem späteren Ausbildungsvertrag geführt.

Lehrerin Christina Mecke, die für die Vorbereitung und Organisation des Abends verantwortlich ist, gibt gern Auskunft über die Liste der angebotenen Berufe und bittet Schüler anderer Schulen rechtzeitig um Anmeldung per E-Mail an christina.mecke@ggs-schafflund.eu. Eltern sind willkommen.

 

Text - SHZ böw

„Hallelujah“ beim Schul-Weihnachtskonzert

(31.12.2016)
„Hallelujah“ beim Schul-Weihnachtskonzert
 

Weihnachtslieder unterschiedlicher Stilrichtungen kamen bei den rund 300 Besuchern des Weihnachtskonzerts der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund gut an. Musiklehrerin Jule Baß hatte christliche Lieder vergangener Jahrhunderte ausgewählt, die von Schülern der fünften bis siebten Klasse dargeboten wurden. Mit dem Spiritual „Mary had a Baby“ warteten die Kinder der 3b auf. Die „Lollipops“ unter Leitung von Schulleiter Gerd-Ulrich Marquardt (Foto), der auch durch das Programm führte, schlugen rockige Töne an und wurden von den Schülern der Licht- und Ton-AG in Szene gesetzt. Als der Schulleiter selbst das Mikrofon in die Hand nahm und es Chris Rea und Bing Crosby gleichtat, klatschte das Publikum bei „Driving Home for Christmas“ begeistert mit. Als im zweiten Teil alle Mitwirkenden auf die Bühne kamen, um gemeinsam das schwungvolle „Feliz Navidad“ zu präsentieren, war der Jubel im Publikum groß. Aber es gab auch die leisen Momente: Bevor die „Lollipops“ ihr „Hallelujah“ des kürzlich verstorbenen Leonhard Cohen anstimmten, bat Gerd-Ulrich Marquardt, während des Liedes an all jene zu denken, die gerade in Berlin und anderswo auf der Welt Opfer von Gewalt geworden sind.

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: „Hallelujah“ beim Schul-Weihnachtskonzert
Foto: „Hallelujah“ beim Schul-Weihnachtskonzert

In der Pausen kam der Weihnachtsmann

(11.12.2016)
Aufmerksam lauschten die kleinen und großen Zuhörer den Weihnachtsgeschichten, die die Zehntklässlerinnen Alina Jessen (Foto, hinten, v.l.), Anna Luka Sommer , Leoni Engelmann und Charlotte Frank in der Kinder- und Jugendbücherei der Mediathek vorlasen und mit vielen Requisiten lebendig werden ließen. Sie fragten sich, ob die kleine Kirchenmaus „Tilda Apfelkern“ wohl in einem Chor mitsingen darf und erfuhren, wie die Tiere die „Weihnacht im Winterwald“ erleben. Zwischendurch stimmte Simona Sommer, Leiterin der Mediathek, beliebte Adventslieder an, und in den Pausen zog der Weihnachtsmann seine Runden und verteilte Süßigkeiten.
 
Text -- SHZ böw

Foto zur Meldung: In der Pausen kam der Weihnachtsmann
Foto: In der Pausen kam der Weihnachtsmann

Völkerball-Turnier mit 134 Viertklässlern

(07.12.2016)
Mit einem Fotoshooting startete das Nikolausturnier in der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund. Viertklässler aus Medelby, Großenwiehe, Lindewitt, Stadum und von der Dänischen Schule waren angereist, um gemeinsam mit den Schafflundern einen spannenden Vormittag mit sportlichen Wettkämpfen zu erleben. Bei „Ball über die Schnur“ und Völkerball konnten sich die Mannschaften messen und in den Pausen auf einer Airtrack-Matte austoben. „Sechs Studierende und einige Zehntklässler sind uns heute eine große Hilfe“, stellten die beiden Organisatorinnen Katrin Dietz und Christine Dietz-Böhme fest. Zum Schluss gab es für alle 134 Kinder noch ein Überraschungsgeschenk: Ausgepowert und glücklich durften sie ein Nikolaus-Foto und eine Frisbeescheibe mit nach Hause nehmen.

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Völkerball-Turnier mit 134 Viertklässlern
Foto: Völkerball-Turnier mit 134 Viertklässlern

Ein Halleluja für Martin Luther

(02.11.2016)
Zu einem Reformationsgottesdienst in der Nordhackstedter Kirche holte Pastor Frithjof Stahnke (Foto) die Viertklässler der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund persönlich mit dem Bus ab. In der Kirche wurde mit viel Bewegung ein fröhliches „Halleluja“ gesungen, und die Kinder durften ihr Wissen über den Reformator Martin Luther einbringen. Mit kleinen, Luther darstellenden Biegepüppchen konnten die Kinder Luthers Gefühle zum Ausdruck bringen: Angst, Zorn, Erleichterung, Mut oder Gottvertrauen. Janne (v.l.), Leonie und Jette zeigten den Reformator selbstbewusst und standfest, während Pastor Stahnke ihn zitierte: „Hier stehe ich, ich kann nicht anders.“
 
Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Ein Halleluja für Martin Luther
Foto: Ein Halleluja für Martin Luther

Berge von Äpfeln zu Saft gepresst

(26.10.2016)

Wie kommt der Apfelsaft in die Flasche? Die Antwort fanden die Drittklässler der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund in der letzten Woche vor den Ferien, die ganz im Zeichen des Herbstes stand. Berge von Äpfeln hatten die Kinder mitgebracht, und ihr Lehrer Finn Strahlendorf hatte seinen Apfelbaum geplündert. Die Früchte wurden in der Schulküche zerkleinert. Jamie (Foto, v.l.), Alina, Emma und Alisha waren mit Eifer dabei und warteten auf ihren Einsatz an der Saftpresse. Außerdem wurden Apfelmus und Obstsalat zubereitet, es wurde gebastelt, gelesen, gewogen und ein Apfelkissen genäht. In den vierten Klassen standen Birnen auf dem Programm – und somit wurde natürlich auch das Fontane-Gedicht „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ gelernt und mit viel Spaß in der Rap-Version der „Jungen Dichter und Denker“ gesungen.

 

Text - SHZ böw

 

 

 

 
 

 

 

Foto zur Meldung: Berge von Äpfeln zu Saft gepresst
Foto: Berge von Äpfeln zu Saft gepresst

„Jedes Kind sollte schwimmen können“

(13.07.2016)
Schwimmkurse im Bad Waldeck
 
 „Jedes Kind sollte schwimmen können“, darin sind sich Sportlehrerin Katrin Dietz (Foto, im Wasser in der Bildmitte) von der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund und Heinz Buchhorn (r.), Vorsitzender der DLRG, einig. Deshalb haben sie gemeinsam für diese Woche einen intensiven Schwimmkurs für alle Nichtschwimmer und „Seepferdchen“-Inhaber von der dritten bis neunten Klasse organisiert. Rettungsschwimmer der DLRG, zum Teil frisch gebackene Abiturienten, und Lehrkräfte der Schule unterrichten täglich etwa 80 Schüler und sind zuversichtlich, bis Freitag neue Bronze- und Seepferdchen-Diplome ausstellen zu können. Die nächste Gelegenheit zum Üben bietet das Schwimmbad Waldeck beim Ferienschwimmen.
 
Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: „Jedes Kind sollte schwimmen können“
Foto: „Jedes Kind sollte schwimmen können“

Kinder fragen Autorin Löcher in den Bauch

(25.06.2016)
Gebannt lauschten 60 Kinder der Grundschule in Schafflund der bekannten Kinder- und Jugendbuchautorin Cornelia Franz, die Passagen aus ihrem Internatskrimi „Passwort Villa X“ vorlas. Ihre Zuhörer konnten sich in die Situation des durchschnittlich begabten Carlo versetzen, der von seinen ehrgeizigen Eltern in das Eliteinternat „Villa da Vinci“ abgeschoben wird und dort ungewollt mit der „dunklen Seite der Macht“ konfrontiert wird.

Die Autorin gab außerdem Auskunft über ihr Leben als Schriftstellerin und den langen Weg, bis ein eigenes Buch tatsächlich erscheint. Wie viel Geld ihr tatsächlich vom Verkaufspreis bliebe, ob sie mit der Hand oder am Computer schreibe, ob sie den Titel selbst aussuchen dürfe – die Kinder fragten ihr Löcher in den Bauch. Auf die Frage von Lina Christiansen „Was ist, wenn dir das Cover nicht gefällt?“ gab Cornelia Franz zu, sich darüber nicht streiten zu wollen. „Aber einmal fand ich den Umschlag ganz schrecklich, das ist zum Glück lange her.“

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Kinder fragen Autorin Löcher in den Bauch
Foto: Kinder fragen Autorin Löcher in den Bauch

Fantastische Prämierenaufführung "Im Riff geht´s Rund"

(25.06.2016)

Die Zuschauer der Prämierenaufführung "Im Riff geht´s Rund" tauchten am Freitag in die Unterwasserwelt ab.

Seit dem Herbst, studierten die Kinder der 3. und 4. Klassen in der Musical AG ein mal pro Woche das Musical " Im Riff gehts Rund" mit ihrer Lehrerin Fr. Bass ein.

Bunte Papageienfische, funkelnde Glitzerinen, Elsi, der lustige Kugelfisch, die drei Zerstörer, eine Morene, Quallen und noch mehr Meeresbewohner in fantastischen Kostümen begeisterten über eine Stunde mit eine tollen Geschichte. Die Zuschauer, ob Klein oder Groß, waren schnell in die Geschichte eingetaucht in der eine Flaschenpost "Flapo" etwas dringendes zu sagen hat, aber ihr niemand so richtig zu hört, weil ein Unterwassercasting "Frutti di Mare" alle in große Aufregung versetzt.

Ob der Hering oder die Morene, der Doc oder die Zerstörer, alle brachten das Publikum zum lachen und die Glitzerinen mit ihren funkelden Kostümen begeistern ´besonders die Kleinen.

Jutta Humpert hat die Kinder fantastisch geschminkt und die WPU 8 Kunst AG sorgte für ein traumhaftes Bühnenbild mit Merrjungfrau und Corallen.

Frau Bass begleitet die Kinder am Klavier und jeder Schauspieler beherrschte seine Rolle perfekt.

Einfach toll!

Am Montag und Dienstag wird das Musical nochmals aufgeführt, für andere Schule und die GGS selber:

 

 

Foto zur Meldung: Fantastische Prämierenaufführung "Im Riff geht´s Rund"
Foto: Fantastische Prämierenaufführung "Im Riff geht´s Rund"

Aula wird für Musical zur Unterwasserwelt

(22.06.2016)
 „Im Riff geht’s rund“ – so heißt das Musical, das am Freitag ab 17 Uhr in der Aula der Grund- und Gemeinschaftsschule aufgeführt wird. Bunte Papageienfische, ein dicker Kugelfisch und weitere Meeresbewohner wetteifern in einer Castingshow, wer im Korallengarten die besten Starqualitäten zeigt. Sie haben wenig Lust, der alten Flaschenpost zuzuhören, die eine brisante Nachricht übermitteln möchte. Für das fantasievolle Musical haben die 25 Mitglieder der Chor-AG fast ein Jahr lang unter der Leitung von Jule Baß geprobt. Zur Premiere am Freitag sind Groß und Klein herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.
 
Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Aula wird für Musical zur Unterwasserwelt
Foto: Aula wird für Musical zur Unterwasserwelt

214 Schüler aus Schafflund nahmen am Kinderchor-Konzert „Young Voices“ in Hamburg teil

(18.06.2016)
6000 Stimmen sorgen für Gänsehaut
Tim Bendzko als Überraschungsgast
 

Schafflund/Hamburg Endlich geht es los! Seit drei Monaten haben die Schüler der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund mit ihren Musiklehrkräften intensiv für das spektakuläre Kinderchorkonzert „Young Voices“ geprobt, und nun fahren 214 aufgeregte Kinder mit ihren Lehrkräften zur Barclaycard-Arena nach Hamburg. „Das wird richtig cool, man wird uns bestimmt in der Arena ’raushören“, freut sich Dominik Jensen aus der 5b, der wie die anderen Kinder stolz sein weißes „Young-Voices-T-Shirt“ trägt.

Nachmittags in der Arena angekommen, spüren die Kinder sogleich die außergewöhnliche Atmosphäre: 6000 junge Sänger sitzen auf den Rängen, ein Meer aus weißen T-Shirts, eine Bühne mit Live-Band – und die Schafflunder mittendrin. Nach der Begrüßung geht es sofort an die Probenarbeit. Der Dirigentin Doris Vetter gelingt es, Tausende von Kinderstimmen zu einem kraftvollen Chor zu vereinen und die Kinder so zu motivieren, dass sie die mehrstündige Probe konzentriert durchhalten.

„Wir wurden von Young Voices sehr gut mit Material zur Vorbereitung ausgestattet, haben Texthefte, Noten und alle Arrangements auf einer CD erhalten, so dass die Kinder heute total gut vorbereitet das gesamte Konzert bestreiten können“, meint Musiklehrer Gernot Voit, der in Schafflund die Organisation übernommen hat. „Der große Aufwand lohnt sich auf jeden Fall, man braucht sich nur die Kinder anzuschauen – jeder ist ein Teil des großen Ganzen!“

„Am schwersten ist das Ave Maria“, findet Fabian Rieck, „,We will rock you’ ist am leichtesten, auch die Tanzbewegungen.“ Nach der anstrengenden Probe hat Kimberley Staack den Eindruck „es verging schnell wie eine halbe Stunde“ – nicht zuletzt, weil als Überraschungsgast Tim Bendzko erschien, um „nur noch kurz die Welt zu retten“.

Punkt 19 Uhr beginnt das Konzert, zu dem Tausende Besucher die ausverkaufte Arena füllen, unter ihnen 128 Eltern aus Schafflund, die privat angereist sind. Sie erleben ihr erstes „Gänsehaut-Feeling“, als „Baba Yetu“ auf Suaheli erklingt.

Moderator Yared Dibaba führt munter und humorvoll durch das Programm, freut sich sichtlich über das plattdeutsche Lied „Dat du mien Leevsten büst“, und animiert die Eltern zum Mitmachen. Tanzeinlagen, Auftritte bekannter Künstler und eine faszinierende Licht- und Bühnenshow wechseln mit dem Mega-Kinderchor der Acht- bis Zwölfjährigen ab. Spätestens, als in der dunklen Halle „Millionen Lichter“ von 6000 Kindern geschwenkt werden, kommt es wieder – das Gänsehaut-Feeling.

 

Text - SHZ Helga Böwadt

Fotos: Böwadt, Marczyschewski, Trasser

Foto zur Meldung: 214 Schüler aus Schafflund nahmen am Kinderchor-Konzert „Young Voices“ in Hamburg teil
Foto: Barkley Arena HH - 6000 Kinder

GGS erfolgreich beim Schultriathlon

(15.06.2016)

Mit 13 Mädchen und Jungen aus den 3 & 4 Klassen nahm die Schafflunder GGSchule heute an einem Schultriathlon in Glücksburg teil. Petrus meinte es gut und lies am Vormittag die Sonne kräftig scheinen in Glücksburg.

Die Schafflunder Schüler waren die schnellsten und haben erfolgreich den Gesamtsieg als schnellste Schule erreicht.

Zuerst wurde in der Glücksburger Therme geschwommen, anschließend ging es auf dem Rad auf eine 2km Strecke und am Ende mußte eine 400m lange Strecke durch den Wald gesprintet werden.

Bei den 3 Klässern konnten sich die Mädchen in der Einzelwertung erfolgreich durchsetzten und platzierten sich auf den 1., 2. und 3.! Auch die Mädchen der 4. Klasse waren in den Top Ten vertreten mit toller Leistung.

Bei den Jungen 3 & 4 Klasse gab auch Podestplätze und fast alle in den Top Ten.

 

Herzlichen Glückwunsch zur super Leistung!

Foto zur Meldung: GGS erfolgreich beim Schultriathlon
Foto: GGS erfolgreich beim Schultriathlon

Kinderflohmarkt

(22.05.2016)

Zu einem Kinderflohmarkt wird das Gelände der Offenen Ganztagsschule der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund am Sonnabend, 25. Juni, 14 bis 17 Uhr umfunktioniert. Wer sich als Aussteller anmelden möchte, zahlt einen Euro Standgebühren. Sollte das Wetter nicht mitspielen, fällt die Aktion nicht ins Wasser, sondern findet in der Pausenhalle der Schule statt. Der Erlös der Veranstaltung kommt den Kindern der Schule und der Kita zugute. Anmeldung unter Telefon 0 46 39 / 78 29 940/-43 oder 0 46 39 / 71 50. An diesem Nachmittag, werden auch die Anmeldungen für das Ferienprogramm 2016 angenommen.

Anmeldung zur Schule

(22.05.2016)

Ab sofort können die Anmeldungen für die Offene Ganztagsschule der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund für das Schuljahr 2016/2017 vorgenommen werden. Informationen gibt es unter Telefon 0 46 39 / 78 29 9-40, -41, -43 oder direkt in der Schule, Meyner Straße 29, Schafflund.

Yvette ist das größte Gesangstalent in Schafflund

(30.04.2016)
Inspiriert durch die bekannte Fernsehsendung veranstaltete die Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund (GGS) ihren ersten Song-Contest „Voice of GGS Schafflund“. Begeisterten Applaus ernteten ausnahmslos alle 13 Solisten und Gruppen, die in der voll besetzten Aula mutig vor das Publikum traten und sich dem Talentwettbewerb stellten. Die fachkundige Jury bewertete Ausdruck, Stimme, Textsicherheit und den Schwierigkeitsgrad in den beiden Kategorien Grundschule und Gemeinschaftsschule – und sie hatte es wahrhaft nicht leicht. Letztlich gewannen die Drittklässler Madita Hansen, Moritz Kasten und Joana Nissen mit einer sicheren Interpretation des Songs „Millionen Lichter“ von Christina Stürmer und einer überzeugenden Choreographie, am Flügel begleitet von Musiklehrer Gernot Voit.

Aus dem engen Spitzenfeld der Jugendlichen ging Yvette Lauke (Foto, 4.v.r.) als Siegerin hervor, die das Lied „Jar of hearts“ von Christina Perri selbstbewusst und kraftvoll vortrug. Angela Böttcher („Hello“ von Adele) und Naima Ogara („Take me to church“ von Hozier) erreichten dicht dahinter den 2. und 3. Platz.

Schulleiter Gerd-Ulrich Marquardt überreichte den glücklichen Siegern Urkunden und Geldgeschenke und verkündete zum Schluss, dass 200 Kinder der Schule im Sommer am großen Arena-Festival „Young Voices“ in Hamburg teilnehmen werden und bereits fleißig dafür üben.

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Yvette ist das größte Gesangstalent in Schafflund
Foto: Yvette ist das größte Gesangstalent in Schafflund

Jugendliche schlüpfen in die Rolle der Kreistagsabgeordneten

(22.04.2016)
Wie Politik in der Praxis funktioniert, lernten rund 80 Schüler der 9. Klassen der Gemeinschaftsschule Schafflund. Sie nahmen an dem Planspiel „Jugend im Kreistag“ teil. Die Schüler schlüpften einen Vormittag lang in die Rolle von Kreistagsabgeordneten. Im Schleswiger Kreishaus konnten sie hautnah erleben, wie Politik gemacht wird.

Bevor es mit der Sachpolitik losging, stand eine Personalie auf dem Programm: Zur Kreispräsidentin wählte der Jugendkreistag Jennifer Christensen aus Wallsbüll. In dieser Rolle leitete sie die Sitzung. Ulrich Brüggemeier, der wirkliche Kreispräsident und Initiator des Planspiels, stand ihr dabei hilfreich zur Seite.

Der Theaterstandort Schleswig war Schwerpunktthema der Sitzung, über das die Jugendlichen debattierten. Unterstützt wurden sie von Vertretern der echten Kreistagsfraktionen. Wie im richtigen Kreistag berieten die Jugendlichen in verschiedenen Fraktionen dieses Thema und stimmten schließlich ab.

Informationen zur Kreisverwaltung und zum Kreistag erhielten die Schüler durch Kreispräsident Brüggemeier. Die Schüler, die sich gut vorbereitet hatten, nutzten die Gelegenheit, um ihm Fragen zu stellen und mehr aus dem Alltag eines Kommunalpolitikers zu erfahren.

„Das Angebot Jugend im Kreistag gilt für alle Schulen im Kreisgebiet“, bekräftigte der Kreispräsident. „Ich würde mich freuen, wenn weitere Schulen von diesem Angebot Gebrauch machen“, fuhr er fort.

 

Text - SHZ ft

Autorenlesung in der Grundschule

(15.04.2016)
Autorenlesung in der Grundschule
 

Die Leseförderung steht in der Grundschule Stadum, Außenstelle der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund, ganz oben auf der Agenda. Jeder Schultag beginnt mit einer 15-minütigen Lesezeit in der „Blauen Lesestube“, die mit Kinderliteratur, Sachbüchern und Kinderzeitschriften gut ausgestattet ist. Wer sich lieber vorlesen lässt, geht in die von einem Elternteam betreute Vorleserunde. Außerdem gibt es regelmäßig Autorenlesungen. Mit Jens Jacobsen (Foto) aus Nortorf konnte Lehrerin Gisela Jacobsen einen außergewöhnlichen Schriftsteller begrüßen, denn der ehemalige Schulleiter hat ein modernes Kinderbuch in plattdeutscher Sprache geschrieben: „Spiedi und Finn – Twee Meerschildkröten op grote Fohrt“. Mit flotten Rhythmen verstand er es, seine jungen Zuhörer zum Singen und Mitmachen zu bewegen. böw

 
 

Foto zur Meldung: Autorenlesung in der Grundschule
Foto: Autorenlesung in der Grundschule

Kinder meistern mit Geschick den Parcours

(26.03.2016)
Kinder meistern mit Geschick den Parcours
 

Schafflund Die 56 Viertklässler der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund absolvierten einen 200 Meter langen Parcours beim ADAC-Fahrradturnier mit Konzentration und dem Willen, die schwierigen Aufgaben zu meistern. Sie mussten Slalom fahren, enge Kurven bewältigen, zielgenau bremsen und vor allem den Blick über die Schulter nach hinten sicher ausführen. Selbstverständlich fuhren alle Kinder mit Helm. Wer noch Unsicherheiten in der Fahrtechnik zeigte, wurde von den Lehrerinnen, den helfenden Eltern und der ADAC-Leiterin zum Weitermachen ermuntert. Am Ende erhielten alle Teilnehmer Urkunden.

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Kinder meistern mit Geschick den Parcours
Foto: Kinder meistern mit Geschick den Parcours

Schüler üben Demokratie

(18.03.2016)
Schüler üben Demokratie
Neuntklässler der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund wählen Gemeinderat und entscheiden über aktuelle Vorhaben im Ort

Schafflund Junge Menschen für Politik zu interessieren, ist kein leichtes Unterfangen. Die Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund bietet ihren 86 Schülern des 9. Jahrgangs in einer prall gefüllten Unterrichtswoche spannende Einblicke in die „Politik vor Ort“ – ein außergewöhnliches Konzept, das wegen der positiven Erfahrungen jetzt bereits zum dritten Mal umgesetzt wird.

An den ersten beiden Tagen hatte Lehrerin Christina Mecke mit dem Schulverbandsvorsitzenden Volkert Petersen einen kompetenten Partner an ihrer Seite, der die Schülerschaft geduldig und humorvoll leitete. Ihr gemeinsames Ziel war, die Schüler mithilfe von Rollenspielen in die Strukturen der Kommunalpolitik einzuführen, so dass demokratische Prozesse durch eigenes Erleben und Handeln verstanden werden. Die Landtagsabgeordnete Petra Nicolaisen und Gemeindevertreterin Else Marie Rieks-Pedersen berichteten von ihren ersten Anfängen und derzeitigen Aufgabenfeldern.

Dann waren die Schüler an der Reihe. Sie mussten sich zunächst einer von sieben Parteien zuordnen, das jeweilige Parteiprogramm studieren und daraus zwei bis drei Schwerpunkte für die eigene Gemeinde herausarbeiten. In der Präsentation gab es neben dem Wunsch nach besseren Internetverbindungen, Straßensanierung und Skaterpark viele weitere Ideen: die Absicht, einen Jugendbeirat zu bilden, in Schafflund ein eigenes Kino anzusiedeln oder für Busverbindungen von Dorf zu Dorf zu sorgen.

Wer wird geeignet sein, mit Argumenten zu überzeugen? Diese Frage galt es bei der Aufstellung der Listen zu berücksichtigen. Die Wahlen zur Gemeindevertretung und für den Kreistag fanden in geheimer Wahl statt. Dann folgte der wohl interessanteste Teil: Wer hat eines von sieben Direktmandaten erreicht? Wer wird über die Liste hereinkommen? Wie in der großen Politik gab es ein Überhangmandat, so dass der Gemeinderat plötzlich statt aus 13 aus 14 Mitgliedern bestand.

Svenja Petersen als Älteste eröffnete die konstituierende Sitzung und leitete die Bürgermeisterwahl. Die Zuhörer wagten Prognosen: „Ich glaube, Nadja gewinnt. Sie kann gut entscheiden“, meinte Roman Rossen und lag damit genau richtig. Mit elf von 14 Stimmen wurde Nadja Andresen klar zur Bürgermeisterin gewählt, die von da an souverän durch die Tagesordnung führte. Die Themen Kreisverkehr und Mühlenpark, die derzeit auch die echte Gemeindevertretung beschäftigen, wurden debattiert.

Nach einer Ortsbegehung und erneuter Beratung in den Fraktionen bezogen die Gemeindevertreter schließlich Position. Brian Petersen meinte: „Eine Enthaltung ist eine verschenkte Stimme“ und brachte damit eine kurze Debatte über das Abstimmungsverhalten in Gang. Letztlich entschied sich der „Schüler-Gemeinderat“ gegen den Kreisverkehr an der B 199, für eine Brücke über die Au, einen Hundeplatz und einen Skaterpark. Das Ehrenmal soll nicht verlegt werden. „Eine Friedensstätte passt nicht zum Freizeitpark“, begründete Kira Haupt die Meinung ihrer Partei.

Gut gerüstet werden die Schüler nun ihre Erfahrungen bei Exkursionen zum Amt, zum Kreistag und zum Landtag vertiefen können.

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Schüler üben Demokratie
Foto: Schüler üben Demokratie

Schüler informieren sich über ihre Wunschberufe

(17.02.2016)

 „Als Berufstätiger verbringt man fast ein Drittel seines Lebens mit Arbeit. Deshalb ist es ein Geschenk, wenn man bei der Berufswahl den richtigen Riecher hat und sich in einem Beruf ausbilden lässt, in dem man Erfüllung finden kann.“ Mit diesen Worten begrüßte Wilfried Bossen, Vorsitzender der Interessengemeinschaft der Selbstständigen im Kirchspiel Medelby, die Schüler der achten bis zehnten Klasse in der vollbesetzten Aula der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund zum Berufsinformationsabend. Seit 17 Jahren bietet diese Veranstaltung den Schülern die Chance, im persönlichen Kontakt zu den Ausbildern Informationen über das Berufsfeld zu erhalten und konkrete Fragen zu stellen.

In diesem Jahr konnten Wilfried Bossen und die Vorsitzenden der Handels- und Gewerbevereine Schafflund und Großenwiehe, Oliver Faust und Nis Jessen, mehr als 40 verschiedene Berufe anbieten, aus denen sich die Schüler jeweils zwei oder drei vorab ausgewählt hatten. Nachdem sich alle Branchenvertreter vorgestellt hatten, steuerten die Schüler ihre Wunschberufe an, einige wurden dabei von ihren Eltern begleitet.

Bernd Nissen, Landwirt aus Nordhackstedt, machte seinen jungen Zuhörern deutlich, dass es sich bei der Ausbildung um einen völlig neuen Lebensabschnitt handelt. Schüler Florian Hansen nahm die Erkenntnis mit: „Man muss flexibel sein, es läuft nicht immer so, wie man denkt.“

Für alle, die noch keine konkreten Berufsvorstellungen haben, bot die Berufsmesse ein breites Spektrum zum „Hineinschnuppern“, denn das Angebot ging weit über den Amtsbereich Schafflund hinaus: Bundeswehr, Dehoga, Handwerkskammer, Flensburger Schiffsbaugesellschaft, Rettungs- und Leitstelle Kappeln, Maler- und Lackiererinnung und Teambaucenter Wanderup waren vertreten. Am MAN-Stand versuchte Patrick Jensen, Auszubildender im dritten Lehrjahr, die Schüler für den Beruf des Mechatronikers im Bereich Nutzfahrzeuge zu begeistern.

Christina Mecke, Fachleiterin für Wirtschaft-Politik und Organisatorin der Berufsmesse in der Schule, bedankte sich in der abschließenden Feedback-Runde für das Engagement aller beteiligten Firmen und Betriebe.

 

Text - SHZ böw

Foto zur Meldung: Schüler informieren sich über ihre Wunschberufe
Foto: Schüler informieren sich über ihre Wunschberufe


Veranstaltungen

19.12.​2018
19:00 Uhr
Weihnachtskonzert
Heute lädt der Kinderchor und der Voice-Club zum Weihnachtskonzert in die Aula der GGS ein. Ein ... [mehr]
 
 

Fotoalben


Sport


Sonstige


Party-Fotos