Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteSTADTRADELNBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Gesundheitszentrum nimmt Fahrt auf

Schafflund, den 20. 12. 2019
Schafflunder Gemeindevertretung bringt Bebauungsplan und Flächennutzungsplanänderung auf den Weg
 

Das Gesicht des kommenden Gesundheitszentrums hat Formen angenommen, nun setzt die Gemeinde Schafflund die notwendige Planung in Gang. Dazu muss auch der Flächennutzungsplan geändert werden, da eine kleine Teilfläche an der Au als landwirtschaftliche Fläche ausgewiesen ist. Auch den Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan fasste die Gemeindevertretung in ihrer jüngsten Sitzung. Das Vorhaben wird sich finanziell zwar im Millionenbereich abspielen, aber eine erste Kostenschätzung hat ergeben, dass die Bauplanung nicht europaweit ausgeschrieben werden muss, was das weitere Vorgehen erleichtert.

Das „Abenteuerland“ auf dem Hof der dänischen Schule wird außerhalb der Schulzeiten als öffentlicher Spielplatz genutzt. Daher beteiligt sich die Gemeinde an den Kosten. Auch die Spielplätze der evangelischen Kitas stehen außerhalb der Öffnungszeiten der Allgemeinheit zur Verfügung. Deshalb beteiligt sich Schafflund künftig zur Hälfte an den Instandhaltungs- und Pflegekosten.

Der Betrieb der Kindergärten bleibt weiterhin ein großer Kostenfaktor im Gemeindehaushalt. Sozialausschussvorsitzender Hermann Mahler rechnet mit bis zu 800.000 Euro für das kommende Jahr, wobei die personelle Besetzung noch nicht einmal vollständig ist. Die Auswirkung der Kita-Reform sei noch nicht abzusehen. „Ich mutmaße einmal, dass es nicht billiger wird“, sagte Mahler. Bei der Auslastung der Kitas gebe es kaum Puffer. „Aber wir haben es im Griff“, versicherte er.

Für den bereits laufenden Bau der Sozialstation und der Tagespflege muss nun noch ein Sicherheits- und Gesundheitskoordinator für die Baustelle bestellt werden. Sei dieser nicht vorhanden, könne dies eine sofortige Stilllegung nach sich ziehen, ließ Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen wissen. Ein entsprechender Auftrag wurde für 5651 Euro vergeben.

Schafflund hatte sich bereit erklärt, sich an den voraussichtlichen 70.000 Euro Sanierungskosten für die Brücke zum Schwimmbad bei der Gemeinde Meyn zu beteiligen. Nach Auskunft von Horst Petersen, Vorsitzender des Umweltausschusses, gibt es aber unvorhergesehene Probleme. Demnach reicht die Statik nicht aus, um künftig auch Feuerwehr- und vor allem Rettungswagen zu tragen. Dies zu behben könnte 50.000 Euro zusätzlich kosten.

Zwei Ausschüsse der Gemeinde werden von bürgerlichen Mitgliedern geleitet. Die Vertretung änderte die Entschädigungssatzung dahingehend, dass auch sie für die Teilnahme an Gemeindevertreter-Sitzungen Sitzungsgeld erhalten. „Sie sollten im Entschädigungssystem ebenso behandelt werden wie Gemeindevertreter“, so Volkert Petersen, Vorsitzender des Finanzausschusses.

240.000 Euro aus dem Digitalpakt des Bundes sollen für eine gute technische EDV-Ausstattung der Schule sorgen, erläuterete Petersen, der auch Schulausschussvorsitzender ist. Aber die Pflege der EDV möchte man nicht den Lehrern aufbürden. „Wir werden es in professionelle Hände vergeben“, versicherte er.

Die Diskussion um die Veröffentlichung von Kontaktdaten der Gemeindevertreter auf der Homepage des Amtes ist beendet. Mit Ausnahme der stellvertretenden Bürgermeisterin Hedwig Hübner werden alle künftig dort mit ihren Telefonnummern zu finden sein. „Ich stehe im Telefonbuch. Das muss reichen“, sagte Hübner abschließend. Weiterhin wurde entschieden, dass die neue Straße im erweiterten Gewerbegebiet „Schneewallacker“ heißen soll.

 

Text - SHZ Reinhard Friedrichsen