Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteSTADTRADELNBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Lebhafte Diskussion bei den Landfrauen

Schafflund, den 16. 02. 2018
Auf der Jahresversammlung des Landfrauenvereins Schafflund im Gemeindehaus in Nordhackstedt nahm die Vorsitzende Karin Hansen Veranstaltungen des Landesverbandes in den Blick: „Es werden tolle Seminare angeboten, die gerade die jüngeren Frauen ansprechen.“ Sie bat ihre Mitglieder, im Bekanntenkreis auf diese Angebote aufmerksam zu machen, denn ähnlich der Entwicklung in anderen Landfrauenvereinen ist die Mitgliederzahl in Schafflund rückläufig – zurzeit sind es 167 Frauen.

In ihrem Rückblick erinnerte sie an Vorträge und Lesungen im vergangenen Jahr, eine Fahrradtour und an Tagesfahrten nach Gut Schierensee, auf einen Spargelhof und zum Weihnachtsmarkt in Stocksee. Die Resonanz auf den Kaffee- und Kuchenstand beim Schafflunder Weihnachtsmarkt sei gut gewesen. „Im nächsten Jahr werde ich aus beruflichen Gründen die Organisation aber nicht mehr übernehmen können“, sagte Hansen.

Nach einjähriger Vakanz konnte die Position der Schriftführerin wieder besetzt werden. Heike Nielsen aus Hörup wurde für drei Jahre gewählt. Den Posten als Beisitzerin übernahm Marion Wrensch-Greisen. Gabi Meyer (2. Vorsitzende), Emma Heinsen (Beisitzerin Nordhackstedt) und Inge Ermer (Beisitzerin Schafflund) wurden einstimmige wiedergewählt.

Der anschließende Vortrag von Utta Weißing über ihren Aufgabenbereich als Gleichstellungsbeauftragte in Harrislee stieß auf großes Interesse der Anwesenden. Als Hauptamtliche könne sie Frauen individuell beraten und sich in Verwaltung und Politik für Themen der Gleichberechtigung stark machen, berichtete sie. Zahlreiche Nachfragen und Impulse aus dem Zuhörerkreis führten zu einer lebhaften Diskussion, unter anderem über die Vor- und Nachteile der Digitalisierung, die eine Chance für den ländlichen Raum darstelle, aber vermutlich mit dem Verlust von Arbeitsplätzen im Einzelhandel einhergehen werde – davon seien vor allem Frauen betroffen. Die Vorstellung des Projektes „Stri(c)kt gegen Gewalt“ wurde von Maren Matzen begeistert als Idee für den eigenen Verein aufgenommen: „Wir setzen uns auch hin und machen mit.“

 

Text - SHZ böw

 

Bild zur Meldung: Lebhafte Diskussion bei den Landfrauen