BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     +++  Willkommen liebe ABC Schützen  +++     
     +++  Erste-Hilfe-Kurs - jetzt noch anmelden!  +++     
     +++  Stellenausschreibung Sachbearbeiter/in im Amt  +++     
     +++  „Das Viagra des kleinen Mannes“  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Landärztin Olivia Ewert startet in einem Container

04. 07. 2022

„Praxis zwischen den Meeren“ soll in neues Gesundheitszentrum ziehen

Kontaktaufnahme zur Ärztin Olivia Ewert ist per E-Mail möglich: 


Bis Olivia Ewert in drei Monaten ihre Landarztpraxis in Schafflund eröffnet, ist ihr Terminkalender vollgepackt mit organisatorischen Herausforderungen, persönlichen Absprachen und jeder Menge praktischer Planung. Dort, wo sich jetzt noch eine große Brachfläche westlich der Sozialstation an der Nordhackstedter Straße befindet, werden angrenzend an die Parkplätze Ende August von der Gemeinde Schafflund Praxis-Container aufgestellt – und diese sind dann zwar an die nötigen Versorgungseinrichtungen angeschlossen, aber sie sind leer.
Praxis auf
114 Quadratmetern„Die Einrichtung mit Mobiliar und der nötigen Technik muss gut koordiniert werden“, sagt Olivia Ewert. Auf 114 Quadratmetern soll ihre nagelneue „Praxis zwischen den Meeren“ entstehen, die bis zur Fertigstellung des Gesundheitszentrums als voll funktionsfähige Übergangslösung dienen wird.
Während das Einrichten der Praxisräume eine sorgfältige organisatorische Planung erfordert, muss gleichzeitig die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern erfolgen. Ganz konkret: „Ich suche eine Vollzeitkraft und zwei Mitarbeiter in Teilzeit zum Oktober.“ Parallel zur Praxisplanung krempelt die 42-Jährige zugleich gerade auch ihr privates Umfeld um: „Wir haben unser Haus in Stade verkauft und bereiten unseren Umzug vor.“
Auf einem Baugrundstück in Schafflund ist ein Neubau in Planung, bis der jedoch fertig ist, hat Familie Ewert eine Wohnung in Medelby gefunden – ebenfalls als Übergangslösung. Eine spannende Zeit, auch für den achtjährigen Sohn, der sich noch kurz vor den Sommerferien die Schulen der neuen Umgebung anschaut.
Was veranlasst eine junge Ärztin, den mutigen Schritt in die Selbstständigkeit als Hausärztin zu wagen, zumal viele Berufskolleginnen dem Trend folgen, lieber als Angestellte in einem Medizinischen Versorgungszentrum zu arbeiten? „Ich möchte meine Patienten gerne kennen, will nicht heute hier und morgen dort im Einsatz sein“, erklärt Olivia Ewert, „und ich habe große Unterstützung durch meinen Mann und meine Familie, kann also voll arbeiten.“
Außerdem habe sie nach ihrer Zeit als Fachärztin für Bauchchirurgie in einer Stader Klinik bereits als Allgemeinmedizinerin auf dem Dorf Erfahrungen sammeln können, da habe sie sich gesagt: „Ich mache das jetzt, ich bin bereit.“ Bei der Internet-Suche nach einer Landarztpraxis stieß sie auf Schafflund – und dort auf Unterstützung von allen Seiten.
Der Leitende Verwaltungsbeamte des Amtes Schafflund, Jörg Hauenstein, skizziert es so: „Heute ist intensives kommunales Engagement angesagt. Es ist ein zäher Weg, Hausärzte in den ländlichen Raum zu bekommen.“ Seit Jahren spüre man die Veränderungen, denn besonders unter den Medizinerinnen sei vor allem variable Teilzeit gewünscht. Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen ist die Erleichterung deutlich anzumerken, nach Jahren der zeitaufwändigen Vorbereitung nun endlich eine neue Hausärztin vorstellen zu können: „Ich freue mich sehr, auch darüber, dass Frau Ewert mit ihrer Familie hier im Ort wohnen möchte – das ist heute nicht selbstverständlich.“

Kleine Änderung im Neubau

Und sie verweist auf die permanente Unterstützung durch die Ärztegenossenschaft Nord, die den gesamten Prozess intensiv begleitet und als wichtiger Impulsgeber gefördert habe. Insgesamt sind es 2,5 Arztsitze, die vom Sozialministerium dem Zentralort Schafflund wegen des Mangels in der ärztlichen Versorgung zugestanden wurden – zusätzlich zur bestehenden Landarztpraxis. Jetzt wird zeitnah durch die heute eher seltene Neugründung eine Stelle besetzt. Und wie geht es weiter? „Ich fange ja bei null an, von daher ist die Übergangslösung in Containern eine gute Gelegenheit, um erst einmal Fuß zu fassen“, zeigt sich Olivia Ewert zuversichtlich. Sie sieht aber auch schon perspektivisch in die Zukunft: „Mein Ziel ist es, weitere Ärzte anzustellen.“
Bisher sind keine Baumaßnahmen auf dem großen Areal an der B199 zu beobachten, aber noch im Sommer wird zunächst ein Bodenaustausch hinter dem Tagestreff vorgenommen, wo eine Wohnanlage entstehen wird. Erst danach wird das Gesundheitszentrum in Angriff genommen. Dort hat eine Planungsänderung stattgefunden: Die neue Apotheke wird im westlichen Trakt einziehen, die „Praxis zwischen den Meeren“ erhält Räumlichkeiten dort, wo jetzt noch die alte Apotheke steht. „Das Gesamtkonzept bleibt jedoch erhalten“, sagt Constanze Best-Jensen. „Für Interessenten aus dem medizinischen Dienstleistungsbereich sind etliche Praxisräume vorhanden.“

 

Quelle - SHZ Helga Böwadt

 

IMG_8201

 

Bild zur Meldung: Landärztin Olivia Ewert startet in einem Container

Veranstaltungen