BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Helferkreis hilft bei der Impfterminvergabe

23. 01. 2021

 Die Hürde, einen Impftermin zu bekommen, erwies sich für Maren Matzen aus Schafflund als unüberwindlich. „Ich wollte für meine 97-jährigen Eltern einen Termin bekommen, kam aber telefonisch einfach nicht durch und wurde auf das Online-Verfahren verwiesen“, erzählt sie. Da habe sie sich gefragt, „was machen wir nun mit unseren Senioren im Dorf?“ Viele seien gar nicht mit dem Internet vertraut und bräuchten dringend Hilfe, wenn es keine Angehörigen gebe, die einspringen könnten. So wurde die Idee geboren, allen über 80-Jährigen ein Hilfsangebot zu unterbreiten. Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen verfasste einen Brief, der an alle Mitbürger, die vorrangig impfberechtigt sind, per Post verschickt wurde. Darin erfahren diese, dass ab kommenden Montag für zunächst zwei Wochen das Bürgerhaus montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr mit Helfern besetzt ist, die unter der Telefonnummer 04639/7829-205 zu erreichen sind. Zum Helferteam gehört Hermann Mahler, Vorsitzender des Sozialausschusses, der darauf hinweist, möglichst nicht persönlich zu kommen, sondern kontaktlos zu telefonieren – gern auch durch Angehörige. Die Motivation, sich zu engagieren, erklärt Klaus-Peter Terletzki mit seinen Erfahrungen in der Betreuung eines älteren Herrn, der im Rollstuhl sitzt: „Viele Ältere haben grundsätzlich Schwierigkeiten, alles, was mit Corona zu tun hat, überhaupt zu verstehen.“ Luana Hauke war Leiterin des Sozialen Dienstes im Pflegeheim, befindet sich seit einem halben Jahr im Ruhestand und möchte gern etwas Sinnvolles tun, denn „sonst habe ich Langeweile.“ Das Team nimmt die Daten entgegen und kümmert sich um einen Impftermin, der den Betroffenen anschließend mitgeteilt wird. Medizinische Fragen können nicht beantwortet werden, hier erfolgt der Hinweis, sich an seinen Arzt zu wenden. Sobald es möglich ist und die Termine vergeben wurden, können sich die Senioren im Bedarfsfall zum Impfzentrum fahren lassen. Kümmerer Claus Peter Matzen, der außerhalb des Lockdowns mit dem E-Bus Senioren zum Einkaufen fährt, steht dazu in den Startlöchern und ergänzt: „Uns steht ebenfalls ein behindertengerechtes Fahrzeug für Rollstuhlfahrer zu Verfügung.“

 

Quelle - SHZ böw

 

Bild zur Meldung: Helferkreis hilft bei der Impfterminvergabe

Veranstaltungen

Meldungen