BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
     +++  Neuer Einwohnerbrief mit Einladung  +++     
     +++  Fotowettbewerb endet Ende September  +++     
     +++  Sternenfahrt - Impressionen  +++     
     +++  Kult(ur)-Abo des OKR Schafflund  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

„Gemeinsam statt einsam“

Schafflund , den 16. 04. 2021

Die Altenpension „An den Auwiesen“ in Schafflund von Corinna August und Frank Stockmann feiert ihr 20-jähriges Jubiläum

 

Die erste freundliche Begrüßung vor der Altenpension „An den Auwiesen“ in Schafflund übernimmt „Else“, eine stolze Katze. Das Auto wird genau inspiziert, der Besucher mehrfach umkreist und dann übergibt sie das Zepter an Frank Stockmann und Corinna August. Allerdings – ihr Name löst Verwirrung aus. „Else ist ein Kater“, klären die Besitzer der Altenpension auf. „Aber als sie uns vor Jahren zulief, wussten wir das nicht.“
Ein Haustier in einer Pflegeeinrichtung ist außergewöhnlich und macht neugierig. „Wir kommen beide aus der Pflege, und als wir uns selbstständig machen wollten, sollte der familiäre Charakter an erster Stelle stehen“, erzählt Corinna August. Und dazu passt „Else“ ebenso wie ein Garten mit Obstbäumen, Hochbeeten, Tomatenpflanzen und Weinreben. „Rund 20 Kilogramm Weintrauben haben wir im letzten Jahr geerntet – nur zum Vernaschen für die Bewohner“, sagt sie. „Und im Herbst freuen sich alle auf Äpfel und Pflaumen, mit denen wir Kuchen backen.“

17 Bewohner mit Pflegestufen

Das Haus liegt mitten in einer Wohnsiedlung und unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht von anderen Einfamilienhäusern. Aber hier finden 17 Bewohner mit unterschiedlichen Pflegestufen in neun Einzel- und vier Doppelzimmern Platz, und ein komfortabler Aufzug auf der Rückseite erhöht deren Mobilität. Bis vor wenigen Jahren konnten die Bewohner den freien Blick über die Auwiesen genießen, doch damit ist seit dem Bau mehrerer neuer Häuser leider Schluss. „Wir vermissen die schöne Aussicht und unsere Rinder“, bedauert Frank Stockmann.
„Gemeinsam statt einsam“ wird das Leitbild des Hauses beschrieben. Dazu gehört für das Inhaber-Paar die persönliche Präsenz: „Wir stehen hier täglich als Ansprechpartner bereit. Jetzt in diesem Corona-Jahr brauchen wir zusätzlich viel Kraft, um die Angehörigen zu begleiten.“ Zentrum des gemeinsamen Lebens ist die geräumige Wohnstube. An drei großen Esstischen werden die Mahlzeiten eingenommen, und gemütliche Sessel bieten Rückzugsmöglichkeiten. Hier finden täglich Veranstaltungen statt, an denen sich jeder nach Interesse beteiligen darf. Im hellen Wintergarten hat Ute Lyttle eine kleine Runde zum Bingo-Spielen versammelt. „Wir machen Gedächtnistraining, basteln, singen oder spielen Spiele“ nennt die Betreuungskraft einige Beispiele ihrer Aktivitäten.
Darüber hinaus kommt Pastorin Christiane Decker einmal monatlich, um Gottesdienst zu feiern, ebenso regelmäßig ist der Märchenerzähler Klaus Dörre zu Gast, „von dem die Bewohner immer ganz begeistert sind.“ Jedoch – seit einem Jahr sind Veranstaltungen mit Externen auch hier nicht möglich. „Früher haben wir noch ab und zu Ausflüge gemacht“, berichtet Stockmann, „aber das wurde schwieriger, weil mehr Menschen mit erhöhtem Pflegebedarf zu uns kommen.“ „Und sie kommen manchmal erst sehr spät, sodass wir sie nur noch kurze Zeit begleiten können“, ergänzt Corinna August.

Großer Umbau sorgte für mehr Platz

Das war vor 20 Jahren anders. Damals übernahmen sie die Altenpension mit zwölf Plätzen und wohnten noch selbst mit im Haus. 2009 erfolgte dann ein großer Umbau. Im Parterre und im Obergeschoss entstanden lichtdurchflutete Wintergärten, ein Aufzug wurde integriert und die Anzahl der Zimmer erweitert. Inzwischen kümmern sich 16 Mitarbeiter in der Pflege und Hauswirtschaft um das Wohl der Bewohner. „Bei uns wird selbst gekocht und viel auf die ganz speziellen Bedürfnisse des Einzelnen abgestellt“, sagt Corinna August. „Unsere Köchin hat eine ganz enge Bindung zu den Bewohnern.“
Das 20-jährige Jubiläum wäre Corona-bedingt beinahe ganz ausgefallen, aber die Mitarbeiter hatten es sich nicht nehmen lassen, mit einem Geschenk zu gratulieren: Ein sitzendes älteres Paar aus Eisen schmückt nun den Vorgarten.
Und Else? Sie durchstreift das Haus und besucht Gernot Cierpiatka, denn dort ist sie immer willkommen. Der 72-Jährige lebt seit vier Jahren hier und fühlt sich total wohl: „Alle sind so nett.“ Seine Zeit vertreibt er sich mit Spielen am Computer, oder er fährt mit seinem Scooter zum Einkaufen. Und er hat ein großes Herz für Else, die täglich mit Leckerlis und Streicheleinheiten verwöhnt wird.

 

Quelle - SHZ Helga Böwadt 

 

Bild zur Meldung: „Gemeinsam statt einsam“

Fotoserien


20 Jahren Altenpension Auwiesen (16. 04. 2021)

Fotos vom 20 Jubiläum.

 

Veranstaltungen