BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Drucken
 

Sportlich in das neue Jahr

Schafflund , den 02. 01. 2020
Zweiter Schafflunder Silvesterlauf lockte mehr als 400 Teilnehmer an
 

War die Premiere des Schafflunder Silvesterlaufs im vergangenen Jahr mit 200 Teilnehmern schon ein toller Erfolg, durften sich die Veranstalter diesmal über eine doppelt so große Resonanz freuen. Über 400 Läuferinnen und Läufer wollten den Jahreswechsel bei strahlendem Sonnenschein sportlich begehen, teilweise in fröhlicher Verkleidung und lautstark angefeuert von zahlreichen Zuschauern.

Die Kleinsten starteten zuerst ihre 400-Meter-Runde, ließen sich von den mitlaufenden Eltern motivieren und wurden im Ziel mit Medaillen und kräftigem Applaus empfangen. Jonah Christiansen setzte sich gleich an die Spitze, gefolgt von Chico Marx und Aron Pöhl. Bei den kleinen Mädchen war Julie Rossow die Schnellste im Mini-Lauf vor Lene Lorenzen und Beeke Ingwersen. Doch die Platzierung war nicht das Wichtigste. „Der wesentliche Punkt ist, dass hier alles familiär ist und die Mamas oder Papas mitlaufen, dadurch verlieren die Kinder die Angst, wenn Leute zugucken“, meinte Moderator Bernhard Vogel.

Fast die Hälfte der Teilnehmer waren Kinder bis 15 Jahre, die sich auf den nachfolgenden drei Distanzen dem Wettbewerb mit den Erwachsenen stellten – eine bunte Altersdurchmischung von der dreijährigen Mia Reimer bis zum 78-jährigen José Molero-Membrilla. Und so waren es auch die Jüngsten, die beim 1,7 Kilometer „Waldecklauf“ das Schwimmbad erfolgreich umrundeten.

„Das hier ist ein kleiner Lauf mit großer Atmosphäre“, stellten Brigitte Stelzer und Renate Thomsen vom Lauftreff Lindewitt fest. Mit rund 20 Erwachsenen und Kindern waren sie angereist, denn, so Jan Knutzen: „Wir wollen den neuen Lauf hier in der Region gern unterstützen.“ Ebenfalls in großer Besetzung erschienen die Läufer vom SV Enge-Sande und mit ihnen zahlreiche Teilnehmer aus Nordfriesland, Flensburg und dem Kreisgebiet.

Unter ihnen die erfolgreiche Victoria Best, weit über die Region bekannte Triathletin aus Flensburg, die sich gerade im Sommer beim Ironman-Wettkampf in Wales die Qualifikation für die Weltmeisterschaften 2020 auf Hawaii gesichert hat. Im Vergleich dazu war der 7,9 Kilometer lange „Mühlenstromlauf“ wohl eher ein Warmlaufen. Als zweite Frau lief Ute Fanslau ins Ziel, knapp vor Frederike Verfürth.

Bei den Männern setzte sich Thorge Thomsen aus Enge-Sande gegen seinen Vereinskollegen Marcel Iborg durch, Arvid Reiter aus Schuby errang Platz drei. Björn Fugmann aus Meyn und Tim Jansen aus Flensburg führten beim 4,9-Kilometer „Herzstücklauf“ rund um den Mühlenteich gleich zu Beginn das Feld an und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. Ähnlich knapp fiel das Ergebnis bei den Frauen aus, wo Tatjana Brandt vor Nathalie Fritzke-Clausen die Nase vorn hatte.

Zum Mühlenwalk über 3,7 Kilometer machten sich einige „Valsgaarder“ in Gewandung auf den Weg. Organisatorin Martina Marczyschewski und ihr großes ehrenamtliches Helferteam erhielten viel Lob von allen Seiten für den perfekten Ablauf und die familiäre Atmosphäre. Ob DLRG, Freiwillige Feuerwehr Meyn, Gemeinderatsmitglieder sowie viele Freiwillige, alle trugen zum Gelingen bei, sorgten zusammen mit den Fußballern für das leibliche Wohl, betreuten die Strecken und verteilten Medaillen und Urkunden.

 

Text - SHZ Helga Böwadt

 

Fotoserien zu der Meldung


Silvesterlauf 2019 (02. 01. 2020)

Fotos von Helga Böwadt vom Silvesterlauf 2019.